IM ISLÄNDISCHEN HOCHLAND: auf den Spuren der Edda-Dichtung

Reisebericht

IM ISLÄNDISCHEN HOCHLAND: auf den Spuren der Edda-Dichtung

Reisebericht: IM ISLÄNDISCHEN HOCHLAND: auf den Spuren der Edda-Dichtung

Wir wussten, dass wir angekommen waren. Alles kam uns bekannt vor, die Textstellen aus der Edda schwirrten mir durch den Kopf. „Ich bin so geschafft, dass ich von Kopf bis Fuß vibriere“ sagte ich zu meinem Mann, als ich nach sieben Stunden Fußmarsch über Felstrümmer endlich in unserem Zelt im Dyngjufjalladalur zur Ruhe kam. „Das sind nicht deine Nerven, das ist ein Erdbeben“, antwortete Horst. Mehrere Wochen lang durchstreiften wir den zum Teil weglosen Bereich des isländischen Hochlandes zwischen der letzten bewohnten Farm Svartárkot im Norden, den Gletschern an der Südküste und dem Askja-Massiv mitten in der Wüste.
Gerade diese Mischung aus Legende, Dichtung, Geologie und Geografie machte diese Reise für uns so unvergesslich – so unvergesslich, dass wir im Sommer 2008 wiederkommen werden.

Seite 2 von 6

Hrungnirs Felsenburg Griottunagard

4x4 in Island

Informationen zum Bild anzeigen Bildinformationen anzeigen

Allmählich verwandelt sich die Landschaft um uns herum, Steinformationen beherrschen unseren Blick.
Heute werden wir endlich die mystischen Stätten der alten Götter und deren Widersacher sehen. Horst füllt aus unseren Reservekanistern Dieselkraftstoff nach. Es ist ein gutes Gefühl, hier draußen ein paar Liter mehr auf Vorrat zu haben. Im Tal dann wieder Flüsse und Bäche – teilweise müssen wir furten, natürlich gibt es hier keine Brücken.

Und dann betreten wir das Land der Steinriesen. Burgruinen reihen sich an den steil aufragenden Tuffbergen aneinander. Launen der Natur, Erosionsprodukte der vulkanischen Tätigkeit. Diese Felsschlösser sind vom Sandstrahlgebläse des Wüstensturms aus dem Tuff modelliert worden. Wie aus dem Märchenbuch, mit Zinnen und Türmchen. Sogar bei Sonnenschein ist die Täuschung perfekt. War eines dieser Erosionsgebilde etwa Hrungnirs Felsenburg Griottunagard? Wenn ja, welche?



Felsenburg in Island



Wie auf einer riesigen Freilichtbühne tauchte bald der sich nur wenig über dem Horizont wölbende Schildvulkan Trölladyngja (isländisch: Schild des Riesen) auf. Beim Anblick dieser sehr seltenen Vulkanform drängt sich sofort der Gedanke auf, dass das Hrungnirs sagenhafter Riesenschild sein könnte. Und dann stockte uns der Atem. Kaum hatten wir nämlich das Dyngjufjalladalur verlassen, da lag in der flachen Lavaebene die Szene der Hrungnirsage vor uns: Die schwarze Felsenburg des Bergriesen ragt aus der Ebene höher empor als alle anderen und bewacht sozusagen den Eingang zum Tal.



Schildvulkan



Hrungnirs Kampf mit Gewittergott Thor

Lavaformation in Island

Keine Bildinformationen verfügbar

Wie ein auf den Boden geworfener Riesenschild gleich daneben der Vulkankegel der Trölladyngja. Etwa 300 Meter im Durchmesser und 50 Meter hoch. Auf dem Bergplateau liegen – wie in der Sage beschrieben – die Überreste des Steinriesen, der durch eine List vom Gewittergott Thor besiegt wurde. Thor behauptete nämlich, seinen Hammer Mjölnir aus der Erde heraus, also von unten auf den Riesen schleudern zu wollen. Dieser stieg um sich zu schützen auf seinen Schild und der listige Gott konnte mit seinem Hammer Hrungnir erschlagen.



In der isländischen Wüste

Keine Bildinformationen verfügbar


Ein peinliches Malheur

Ein paar hundert Meter weiter liegt unübersehbar Mökkurkalfi, laut Sage ein künstlich erschaffener Koloss aus Lehm, der Hrungnir als Diener und Krieger zur Seite stand. Mökkurkalfi war aber sehr furchtsam, er hatte nur das Herz einer Stute bekommen. Als Thor heranbrauste und seinen Hammer schwang, machte er sich sogar in die Hose.

Hier liegt er nun vor uns, ein rund 900 Meter langer, lehmfarbener Bergrücken. Isländische Geologen haben ihn Kattbekingur (Katzenbuckel) genannt. Die extrem schnell erstarrte und nicht kristallisierte Lava sieht aus wie weicher Lehm oder Ton und ist eine ungewöhnliche Spielart des Vulkanismus. Und auch das peinliche Malheur aus der Sage ist vorhanden. Da entspringt doch wirklich am Rumpf des Körpers eine kleine Quelle.
.



Spielball der Geologie: vulkanische Besonderhei...

Keine Bildinformationen verfügbar

Teilen auf

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • Michael.Thaler

    Eine tolle Idee, mit einem solchen "Reiseführer" Island zu erkunden - und aus meiner Sicht beneidenswert, so viel Zeit "am Stück" dafür zur Verfügung zu haben. Es macht Lust darauf, Island zu entdecken, zumal wir ja auch Fans von Norwegen und Schweden sind... Und ein sehr interessant zu leseneder Bericht mit dramatisch schönen Bildern und viel Detailkenntnis. Mich haben die genauen Bezeichnungen von Vögeln und Flechten fast noch mehr verblüfft als die Sagenkenntnis.

  • Berndthesi

    In meinem Bücherschrank steht das Buch ebenfalls. Es zu lesen ist schon abenteuerlich. Mein Traum: Eines Tages die Zeit nehmen und ebenfalls mit dem Buch als Reiseführer das Land zu erkunden. Ein toller Bericht der wirklich Lust macht.

  • Eviwild

    Sehr schöner Bericht und schöne Bilder !

  • ulandra

    Schön, daß es noch Menschen wie Euch gibt, die nicht wie Schafe mit ihrem "Reiseführer mit Insider-Tips" oder wie sich die einschlägigen Touristenbilderbücher nennen, die Sehenswürdigkeiten abklappern, sondern mit fundierten Kenntnissen über Natur und Kultur die schönsten und interessantesten Stellen suchen, auch wenn der Weg dahin steinig ist. Toller Bericht und sehr schöne Fotos, bring´ uns mehr davon mit, wenn Du wieder hinfährst, sie machen süchtig!

  • epmal54

    Lesenswerter Bericht, imponierende Bilder, gelungene Verknüpfungen zur nordischen Mythologie - fast schon eine kurze Einführung in diese Thematik. Da wir 2005 Island bereist und bewundert haben, kamen mir hier doch viele Erinnerungen dieses spannenden Aufenthaltes. Eure Fahrt zur Askja ist jedoch schon nichts mehr für "Normaltouristen". Deshalb Respekt vor Eurer Leistung.

  • AndyH

    Ein wunderbar geschriebener Bericht, ateberaubende Bilder und eine wirklich außergewöhnliche Reise! Ich habe neulich einen Diavortrag über Island gesehen und bin fasziniert von den Kontrasten und der Landschaft! Dein Bericht ist noch das "Tüpfchen auf dem I" meiner Faszination!

    Viele Grüße,
    Andy

  • poseydon

    Ein schöner Bericht, eine tolle Reiseidee und schöne Bilder!

  • nach oben nach oben scrollen
  • windweit

    Was für eine Landschaft! Klasse Bilder und ein guter Bericht.
    Grüsse, Gabi

  • lautine

    Hallo Beate,
    sieben Wochen auf Island, das nenne ich Glück. Ihr habt in dieser Zeit gerade die schwierigen Teile auf eure eigene Art erforscht. Danke für die vielen geologischen Hinweise und die schönen Fotos.
    Nachdem wir Island im Juli 2008 auch zwei Wochen lang entdecken durften, schätzen
    wir euren Bericht noch mehr.
    LG von den Lauties

  • RdF54

    Einfach ein klasse Bericht über einen, nicht allzu bekannten Teil von Island!
    Toll - anders - faszinierend!
    Mit super Fotos unterlegt, die einen in die Mythologie der Zwege, Riesen und Götter führt!

    LG Robert

  • Kongo

    Vielen Dank für diese kleine Entführung in die nordische Sagenwelt und Geologie dieser faszinierenden Insel. Sehr bildhaft und kurzweilig geschrieben. Und übrigens eine tolle Idee mit dem schönen Abschlussfoto.

    Gruß von Kongo

  • Raudi

    Einfach Klasse Dein Reisebericht ! Ich beneide Dich um diese Erlebnisse . Wunderschön wie Du uns auf deine Reise mitgenommen hast ! LG Hans

  • Blula

    Liebe Beate!
    Es hat sich für mich wieder mal mehr als gelohnt, mit Dir auf eine Reise zu gehen. Dieser Island- Bericht ist was ganz Besonderes. Deine Idee auch noch, mit der EDDA als Wegweiser durch die germanische Götterwelt zu streifen... Toll. Das hat mir ganz große Freude gemacht zu lesen. Nicht zu vergessen... Deine Fotografien sind wunderschön!!!
    LG Ursula

  • nach oben nach oben scrollen
  • Vinni

    Wunderbarer Bericht! Das macht wirklich Lust auf Island - gut, daß Flug und Mietwagen für den Sommer schon gebucht sind. :) Ihr Glücklichen, die ihr die Zeit für so intensive Abenteuer hattet! Danke, daß du uns teilhaben läßt!

    Liebe Grüße
    Vinni

  • cirrus

    Mit sehr viel Genuss und Freude habe ich auf der Reise viel gelernt und miterlebt.
    Es war wunderschön und ich habe die Zwerge genau gesehen....
    Vielen Dank LG Christel

  • RELDATS

    Einfach Klasse, Bericht und Fotos.
    Nette Grüße von Josef

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben. IM ISLÄNDISCHEN HOCHLAND: auf den Spuren der Edda-Dichtung 4.22 45

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps