Diskussion: Lange Nacht der Museen im Ludwig Museum Koblenz, 5. September 2015

Thomas12

offline

am 02.09.2015 14:36 Uhr

Lange Nacht der Museen im Ludwig Museum Koblenz, 5. September 2015

Der Gedanke, dass die "Lange Nacht" die Museen in besonderer Offenheit präsentiert, passt zu den Gedan- ken, die John Cage und Milan Grygar mit ihren Performances verfolgten - eine Auflösung der Grenzen zwi- schen Performer und Publikum.

Um diesen Gedanken auszufüllen, bieten wir unterschiedlichste Möglichkeiten, an dem Abend mitzuwirken und an der Kunst teilzuhaben. Dabei sind Highlighst, die die Sinne der Besucher auf ganz besondere, unter die Haut gehende Weise ansprechen werden.

Die Lange Nacht der Museen am 5. September 2015 startet um 19 Uhr mit der offiziellen Begrüßung im Ludwig Museum duch Herrn Oberbürgermeister Prof. Dr. Hofmann-Göttig.

Angehängtes Bild:

Lange Nacht der Museen im Ludwig Museum Koblenz, 5. September 2015: Lange Nacht der Museen im Ludwig Museum Koblenz, 5. September 2015

Thomas12

offline

am 02.09.2015 14:46 Uhr

Speeddating mit einem Kunstwerk

Viele Gesichter, Performances und Bilder – das und mehr macht „Die Lange Nacht der Museen“ aus und möglichst viel möchten die Besucherinnen und Besucher davon erleben. Kein Abend für lange Führungen – das dachte sich auch das KunstKontakt team des Ludwig Museums. Aber was stattdessen?
Ein Kunstwerk, ein Tisch, zwei Stühle und eine Uhr – Speeddating. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams geben in Vertretung des Bildes Antworten auf die neugierigen Fragen der Nachtschwärmer – Zeit hierfür drei Minuten. Insgesamt vier Tische sind in der Sammlung zu finden. Wie heißt du? Wie alt bist du? Was macht dich aus? Wie reagieren Leute auf dich? Darauf „antwortet“ z.B. Piacassos „Maler bei der Arbeit“. So bietet das Format die Möglichkeit in kompakter und gleichzeitig witziger Art Informationen über das Kunstwerk auszutauschen.

Neben den Kurzführungen zur aktuellen Ausstellung John Cage / Milan Grygar: Chance Operations & Intention sicher eine kurzweilige Art, das Ludwig Museum näher kennen zu lernen.
Für das leibliche Wohl sorgt in diesem Jahr wieder die „mobile Gastronomie Schunk aus Neuwied“, zudem gibt es Wein von … und zum Ausklingen des Abends im Anschluss an die Performances „sound experiences“(22.30 Uhr auf der Dachterrasse mit Blick auf rhein und Mosel eine Mitternachtssuppe.

Angehängtes Bild:

Speeddating mit einem Kunstwerk : Speeddating mit einem Kunstwerk

Thomas12

offline

am 02.09.2015 14:50 Uhr

Highlights des Programms

Nicht nur zuschauen
Ludwig Museum lässt die Besucher der Langen Nacht der Museen auf vielfältige Weise Teil der Kunst werden

21 Uhr: Performance „Loop Road“
Im Zentrum steht die von Schauspieler und Perfomer Stefan Bastians entwickelte Performance „Loop Road“. Geräusche, die der Zuschauer durch seine Anwesendheit erzeugt, werden durch eine Soundmaschine verarbeitet. Damit bilden sie einen Teil des Kunstwerks, in dem sie sich oszillierend zwischen Klang, Gesang und Alltagsgeräuschen bewegen.

19-21 Uhr: Für Klein und Groß: Mitmach-Performance
Im Vorfeld geht Stefan Bastians noch weiter und gibt experimentierfreudigen Entdeckern die Möglichkeit mit bereitgestellten Alltagsgegenständen den Backroundsound für den Gesang von Susanne Ekberg zu bilden. Sicher ein aufregendes Ereignis für alle, wenn ein im Moment entwickeltes Klangerlebnis entsteht.


19-21 Uhr: Es darf gebastelt werden – ein Klopfspecht
Wer kennt sie nicht – die lustigen Holzspechte, die durch ein kleines Wunder der Physik ein Stange herunter wippen. An den Basteltischen – werden die Spechte zusammengebaut und gestaltet. Angelehnt ist dies an die Performance des Künstlers Josef Bernhardt – der mit seinen “last humanbirdbox” die Besucher zu lebenden Kunstwerken macht und auf die Zurückdrängung des natürlichen Lebensraums der Vögel aufmerksam macht.

ab 20 Uhr: Speeddating:
Mit einem Rede-Antwort-Spiel wird im Dialog über Kunstwerke der Sammlung Ludwig die Grenze zwischen Vermittlern und Besuchern aufgehoben: Ein Kunstwerk, ein Tisch, zwei Stühle und eine Uhr – Speeddating. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams geben in Vertretung des Bildes Antworten auf die neugierigen Fragen der Nachtschwärmer – Zeit hierfür drei Minuten. Insgesamt vier Tische sind in der Sammlung zu finden. Wie heißt du? Wie alt bist du? Was macht dich aus? Wie reagieren Leute auf dich? Darauf „antwortet“ z.B. Picassos „Maler bei der Arbeit“. So bietet das Format die Möglichkeit in kompakter und gleichzeitig witziger Art Informationen über das Kunstwerk auszutauschen.

22.30 Uhr: „Klangüberraschung“ – sound-surround experience
Ganze im Sinne John Cages, der häufig mit Laien arbeitete, haben sich Besucherinnen des Museums zu einem Workshop zusammengefunden. Dort erarbeiten sie im Vorfeld eine Performance, die sich mit den Elementen der Dachterrasse – dem historischen „Deutschen Eck“ auseinandersetzt. Dies wird für Zuschauer als auch Performer gleichermaßen ein intensiver Moment von lauten und leisen Tönen werden, der im Trubel des nächtlichen Treibens auch Momente der Ruhe bietet. Gemütlich klingt dies mit einer Mitternachtssuppe aus.


Führungen zu jeder halben Stunde
Zur aktuellen Ausstellung gibt es neben einer Kuratorenführung von Prof. Dr. Beate Reifenscheid weitere Kurzführungen von Suzana Leu, M.A. und Mark R. Hesslinger, M.A.

Eine kleine Stärkung zwischendurch
So viel Aktivität macht natürlich auch hungrig – hierzu hält die mobile Gastronomie Schunk aus Neuwied wieder das richtige bereit – insbesondere der kleine Crepeswagen bot schon im letzten Jahr nicht nur die ein oder andere süße Überraschung, sondern stellte festlich beleuchtet auch einen „Hingucker“ vor den Toren des Ludwig Museums.

Eine Auswahl an Weinen und anderen Getränken finden Sie im ersten Stock des Museums.

Angehängtes Bild:

Highlights des Programms: Lange Nacht der Museen im Ludwig Museum Koblenz, 5. September 2015

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps