nicht für die Ewigkeit

Reisebild

nicht für die Ewigkeit

...da aus Beton gebaut - Santuario della Madonna delle Lacrime ( Heiligtum der heiligen Jungfrau der Tränen). Am 29. August 1953 begann ein Gipsbild im Haus eines Bauern Tränen zu vergießen. Die Nachricht über dieses Wunder verbreitete sich schnell. Nach drei Tagen veranlasste die Kurie, dass von den Tränen eine Probe genommen wurde. Der Tränenfluss stoppte. Die Analyse ergab eine ähnliche Zusammensetzung wie menschliche Tränen. Der Bischof von Palermo erklärte die Tränen für echt und es wurde ein Wallfahrtsort geplant. (lt Wikipedia) Kaum zu glauben, dass dieser überdimensionale "Faltenrock" nach einem Entwurf aus dem Jahr 1957 erbaut wurde. Michel Andrault und Pierre Parat gewannen den Architektenwettbewerb, um ein Heiligtum für die "Jungfrau der Tränen" zu erbauen. Fast 30 Jahre zog sich der Bau hin, da bei den Aushebungen für die Fundamente Überreste eines Demeter-Heiligtums sowie eine Wohnsiedlung aus dem 6. Jahrhundert freigelegt wurden. Die Kirche hat Platz für 11.000 Besucher, ist 74,50 m und der Innendurchmesser beträgt etwa 71,40 m; das ergibt eine Fläche von etwa 4.700 m². Die Inneneinrichtung der Wallfahrtskirche ist spartanisch und steht im deutlichen Widerspruch zu den anderen Gotteshäusern auf Sizilien.

Teilen auf

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Übersicht Italien

Region: Sizilien

Mein Interessenprofil

Bitte melden Sie sich an, um Reiseziele zu Ihrem Interessenprofil hinzuzufügen.

Kommentare

  • agezur

    ...und es passt genau in die Gruppe "Moderne Architektur"!
    LG Christina

  • Hortensie7

    bizarre Formen... super eingefangen... lg, Petra

  • agrimm

    besser geht's nicht!!
    LG Armin

  • Aries

    Ich hatte das Vorschau-Bild gedanklich schon Jürgen flashlens zugeordnet...
    "Wundertränen" stehe ich immer extrem skeptisch gegenüber - deinen Bildern nicht.
    LG Hedi

  • pleuro

    Christina, danke für den Hinweis.
    Und euch allen herzlichen Dank.
    LG Anne

  • Blula

    Nach so viel Altertümlichem nun das.... ja, ein Bauwerk sicher nicht für die Ewigkeit, jedoch gut von Dir ins Bild gesetzt. Interessant ist auch Deine Beschreibung dazu.
    LG Ursula

  • Wilfried_S.

    Es gab da einmal einen Werbespruch: "Beton - es kommt darauf an, was man daraus macht". Du hast auf alle Fälle das beste daraus gemacht. lg Wilfried

  • nach oben nach oben scrollen
  • pleuro

    Wilfried, daran kann ich mich auch noch erinnern. Danke Dir und Ursula.
    LG Anne

  • mamaildi

    Obwohl ich moderner Architektur gegenüber SEHR aufgeschlossen bin, mochte ich diese Kirche nie. Von unserer Ferienhausterrasse hatten wir die Silhouette von Syrakus immer vor dem Frühstückstisch, ich habe Stunden daraufgeschaut - und bin immer über diese Pyramide "gestolpert", die die Harmonie dieses Stadtbildes für mein Empfinden sehr störte. Ganz anders kommt das Gebäude hier in deinem Bild rüber - da kann ich jetzt glatt Frieden schließen ;-))

  • pleuro

    Ildiko, da geht es Dir wie mir. Dieser "Faltenrock" passt überhaupt nicht ins Stadtbild. Wir hatten den auch immer vor der Nase. Die Kirche steht genau neben dem Womo-Stellplatz.
    LG Anne

  • yunnanfoto

    Du hast das beste draus gemacht. Eine Dreiecksgeschichte.
    LG, Herbert

  • ruma94

    Spacig, sag ich doch! Aber wenn ICH die Madonna wäre, würd ich ...also ich weiß nicht. Weiterheulen. Aber tolles Bild!!!!!! LG Ruth

  • BeataB

    Klasse! LG, Beata :)

  • nach oben nach oben scrollen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzugeben.

nicht für die Ewigkeit 4.93 69

Beliebte Community-Inhalte: AustralienNorwegenThailandVietnamItalienBarcelonaIndien ReiseführerIndien Tipps