Entdecker- und Rundreisen

1. Platz: NICARAGUA VERDE - Die Grünste Seite

NICARAGUAS / TRAVEL TO NATURE / 99 PUNKTE

Für viele Reisende ist Nicaragua an sich schon exotisch genug. Abseits der Hauptstadt Managua oder von Kolonialstädten wie Granada und León findet sich kaum ein Tourist. Bis auf die Teilnehmer unserer Gewinner-Reise: Sie führt im Jeep, Boot oder Propellerflugzeug auch durch entlegene und besonders schöne Regionen des mittelamerikanischen Landes. Wie in die Trockenwälder um den Vulkan San Cristóbal im Nordwesten, durch die rote Aras schwirren. In den nebelverhüllten Bergwald der Kaffeeprovinz Jinotega, wo Smaragdtangare nisten. Oder an den Río Papaturro, an dessen Ufern Brüllaffen ihrem Namen Ehre machen und "Jesus-Christus-Echsen" übers Wasser laufen. Aber auch an die Karibikstrände bei San Juan del Norte. Passend zum naturnahen Konzept, übernachten die Teilnehmer meist in familiären Öko-Lodges, die lokale Küche und Lebensart garantieren. "Eine perfekt geplante Tour durch Gebiete, die selbst Reiseprofis kaum kennen", loben die Juroren und belohnen das Programm mit der höchsten Punktzahl aller Reisen.

16-tägige, individuell planbare Rundreise ab 2435 € (im DZ, ohne An- und Abreise), Tel. 07634-50 55 15, www.traveltonature.de

Entdecker- und Rundreisen

2. Platz: PERU–BOLIVIEN, LINIENBUSREISE / JOVENTOUR / 94 PUNKTE

Aus den Buslautsprechern scheppert Huayno, die Tanzmusik des peruanischen Hochlands, im Fernsehen prügeln sich die Knallchargen eines Actionclips. Draußen läuft das viel bessere Programm: ein Roadmovie in den Anden mit Alpakas als Statisten, Riesenkakteen, Canyons und Kolonialstädten als Kulisse, mit Highlights wie der Inkafestung Machu Picchu oder dem Salzsee von Uyuni. Eigentlich kostet eine dreiwöchige Reise durch Peru und Bolivien leicht eine Summe, die sich die meisten jungen Leute nicht leisten können. Wenn die oft langen Etappen aber systematisch in Linienbussen zurückgelegt werden, wird’s bezahlbar.

Dabei fühlen sich viele Bus-Passagen – mit reservierten Plätzen, komfortablen Sitzen, Küche und Bar an Bord – fast wie Business Class an. Einen solch innovativen Ansatz speziell für knappe Budgets fand unsere Jury preiswürdig. Zumal fürs authentische Andengefühl auch Abstecher in regionalen Bussen möglich sind: mit Bauern in Lamawollponchos, Hühnern auf dem Dach und Meerschweinchen unterm Sitz.

22-tägige, variabel kombinierbare Rundreise ab 1589 € (im DZ, ohne An- und Abreise), Tel. 0211-36 79 03 15, www.joventour.de

Entdecker- und Rundreisen

3. Platz: IRAN – IN DIE WÜSTE DASHT-E LUT / NOMAD REISEN / 93 PUNKTE

Selbst für Sven Hedin, den berühmten schwedischen Entdecker, der das damalige Persien zwischen 1886 und 1908 mehrfach bereiste, blieb die zentraliranische Dasht-e Lut, die "Wüste des Sandes", terra incognita. Nicht aber für die maximal zwölf Teilnehmer dieser Expedition: Sie bahnt ihnen einen Weg in eines der unzugänglichsten Gebiete der Erde – eine touristische Weltpremiere und "Entdeckungsreise im besten Sinne", urteilten die Juroren. Schließlich bietet sie Reisenden die rare Chance, völlig unberührte Landschaften mit eigenen Augen zu sehen. Wüstenkenner und lokale Führer lotsen die Gruppe in Geländewagen vorbei an mehr als 300 Meter hohen Sanddünen, zu Weltraumgestein im "Tal der Meteoriten" und campieren mit ihr im Labyrinth der Yardangs, bis zu 100 Meter hohen, parallel gestaffelten Felsriegeln. Welch ein Kontrast zur jahrtausendealten Wüstenstadt Yazd mit ihrer Altstadt, dem Basar voller Seidenstoffe, blau gefliesten Moscheen, historischen Mausoleen – und der Gastfreundschaft von Menschen, die selbst neugierig auf alles Fremde sind!

15 Tage ab 2785 €, Tel. 06591-94 99 80, www.nomad-reisen.de

Aktiv- und Geniessereisen

1. Platz: IRAN – TREKKINGREISE: GOLESTAN, ELBURS UND KASPISCHES MEER / NOMAD REISEN / 90 PUNKTE

Und noch einmal der Iran: Ein überraschendes neues Reiseland und intensive Naturerlebnisse in bislang unzugänglichen Landschaften – diese Kombination fand unsere Jury ausgezeichnet. Im Elburs-Gebirge im Nordosten, nicht weit von der Grenze zu Turkmenistan, durchstreifen die Reisenden eines der letzten Reviere Persischer Leoparden, die dort Gämsen und Gazellen jagen. Am Kaspischen Meer beobachten sie riesige Flamingo- und Pelikan-Kolonien, die in der Lagune von Mian Qaleh nach Nahrung suchen. Beim Pferde-Trekking im Golestan-Nationalpark zelten sie in nebelverhangenen Wäldern und tiefen Schluchten, geführt von ehemaligen Wilderern, die, wie rund 50 weitere Dörfler, für die „Turkmen-Öko-Lodge“ im Dorf Tutul-e Tamak arbeiten. Das sorgsam renovierte traditionelle Lehmhaus dient der höchstens zwölfköpfigen Gruppe als Basiscamp im ältesten Nationalpark des Landes, wo die Gäste zugleich den Alltag und die Kultur einer typisch nordiranischen Dorfgemeinschaft kennenlernen: Web- und Filzkunst, Pferdehaltung und Imkerei – und die Klänge der Dotar, der zweisaitigen Laute zentralasiatischer Völker.

15 Tage ab 2745 €, Tel. 06591-94 99 80, www.nomad-reisen.de

Aktiv- und Geniessereisen

2. Platz: OMAN – ANSPRUCHSVOLLE PFADE IM SULTANAT / HAUSER EXKURSIONEN / 89 PUNKTE

Luft anhalten, sich zwischen Felsen durchschlängeln, an einem Seil entlanghangeln – und staunen: Vor den geländegängigen Besuchern schimmern die Naturpools des Wadi Kamah, gespeist aus den raren Monsunregen! Und das mitten im Oman, im Massiv des Dschebel al-Akhdar. Die Bergvölker des Sultanats leiten solch kostbares Quellwasser schon seit Jahrhunderten über Kanäle zu ihren Terrassengärten, in denen Granatäpfel, Trauben und Pfirsiche wachsen. Mit solchen Überraschungen wartet die Trekkingtour für bis zu elf Teilnehmer der Reise ständig auf. Diese Landeskenntnis erschien der Jury preiswürdig. Zum Beispiel die Exkursionen zu 4000 Jahre alten Felsritzungen und Fossilien, die Übernachtungen in versteckten Bergoasen und im Wüstencamp zwischen den Dünen der Wahiba Sands. Oder Highlights wie das "Schwimm-Trekking" im Wadi Bani Khalid, wo mehrere Passagen der engen Schlucht durchschwommen werden. Wer sich fit genug fühlt, kann dies alles noch toppen: durch eine Besteigung des Dschebel Shams, mit 3009 Metern der höchste Gipfel der Arabischen Halbinsel.

15 Tage ab 3320 €, Tel. 089-235 00 60, www.hauser-exkursionen.de

Aktiv- und Geniessereisen

3. Platz: NORDGRÖNLAND – HUNDESCHLITTEN- EXPEDITION THULE / POLAR-TRAVEL / 83 PUNKTE

Peitschen knallen, Hunde legen sich aufgeregt jaulend ins Geschirr, ruckelnd gleitet der Schlitten los, hinein in die eisige Wildnis Nordgrönlands. Auf diese Weise haben vor 100 Jahren Polarpioniere wie Robert E. Peary oder Knud Rasmussen die Region nördlich von Thule erkundet. Damals wie heute werden die Hundegespanne von Inuit gelenkt, erfahrenen Jägern, die das Eis lesen können und die höchstens sieben Gäste sicher nach Siorapaluk bringen, die nördlichste konstant bewohnte Siedlung des Planeten, oder hinaus zu den Polynias, offenen Wasserstellen, an deren Eiskanten sie Walrosse und Robben jagen. Unsere Jury prämierte die Expedition als "eines der letzten echten Abenteuer". So lebensfeindlich die Region wirken mag, so unvergleichlich sind die Erfahrungen: Schlittenpassagen durchs Kristallreich der Gletscher, Nachtlager im Schneeiglu-Stil, zum Schutz vor Kälte bis zu minus 25 Grad noch im April. Wer nicht schlafen kann, bewundert die Glitzerkulisse, denn zu dieser Jahreszeit tastet sich auch um Mitternacht noch Sonnenlicht über den Horizont.

19 Tage ab 8895 € (inkl. Anreise ab Kopenhagen), Tel. 08323-807 10 54, www.polar-travel.com

Aktiv- und Geniessereisen

3. Platz: GRÖNLAND – PERLE DER ARKTIS / TRAVEL & PERSONALITY / 83 PUNKTE PLATZ

Auch so kann ein Tag beginnen: Du schälst dich aus dem Schlafsack, schlägst das Zelt auf, und vor dir paradiert eine veritable Eisberg-Flottille. Ein guter Morgen in Ammassalik in der Urwelt Ostgrönlands. Im arktischen Sommer sind die Temperaturen hier zum Glück meist mild genug zum Zelten. Da es nicht nur an Hotels, sondern auch an Straßen mangelt, legen die maximal zwölf Teilnehmer alle Wege zu Fuß oder in den Booten der Inuit zurück, was den winzigen Gemeinden willkommene Einnahmen beschert – ein Aspekt, der unserer Jury ebenso gefiel wie der Abwechslungsreichtum der Wanderreise: Mal fuhren die Touren über überraschend grüne Blumenwiesen, umringt von eisigen Graten, oder vorbei an diamantensprühenden Schmelzwasserkaskaden, mal entlang türkis leuchtender Seen und hinauf auf Gipfel, wo bei unfassbar klarer Luft der Blick auf die Arktislandschaft endlos weit reicht. An anderen Tagen gleitet die Gruppe im Boot an den Eisfronten kalbender Gletscher vorüber oder hinein in steinige Buchten, in denen sich die farbfrohen Holzhäuser der Grönlaänder verbergen. Wer den Norden mag, dürfte diese Insel lieben.

15 Tage ab 2995 €, Tel. 0711-758 67 77, www.travel-and-personality.de

Reisen mit Kindern

1. Platz: WER HAT ANGST VOR BÖSEM WOLF? FAMILIENURLAUB IM WENDLAND VAMOS ELTERN-KIND-REISEN / 88 Punkte>br>

"Wie alt wird ein Wolf?" "Frisst er Menschen?" Tatjana Jensen hat auf alle Fragen eine Antwort (In Freiheit 10 bis 13 Jahre / Nein). Wenn die Försterin die drei- bis zwölfjährigen Urlauber in der täglichen "Waldzeit" zu Geländespielen und Spurenlesen in ihren Göhrdewald mitnimmt, erzählt sie, warum sich im Wendland keiner vor Wölfen fürchten muss. Auch wenn Kinder und Eltern sie nicht zu Gesicht bekommen (dafür aber Frettchen und Esel), ihre Ängste dürften sie nach der Woche im Bio-Hotel "Kenners LandLust" verloren haben. Während die Kleinen im Wald toben oder in Rollenspielen ein Theaterstück über Wölfe entwickeln, gehen die Großen auf Wolfswanderung, entspannen sich mit einem Buch im Garten oder in der Sauna. Das "gut überlegte Eltern-Kind-Programm" überzeugte die Jury rundum.

Sieben Tage für eine vierköpfige Familie ab 1078 € (Bio- HP), Tel. 0511-400 79 90, www.vamos-reisen.de

Reisen mit Kindern

2. Platz: KANADA FOR FAMILY - LOCKRUF DES YUKON / FOR FAMILY REISEN / 83 PUNKTE

Da kann man einmal wirklich von "menschenleer" reden: In Yukon verlieren sich auf einer Fläche, größer als Deutschland, kaum mehr als 35 000 Einwohner. Genau deshalb sind Carmen und Robert Perren samt Kindern in ein Blockhaus im Nordwesten Kanadas gezogen. Dort zeigen die Guides anderen Kindern (ab acht Jahren) und deren Eltern ihre wilde Heimat: Mit höchstens zwölf Teilnehmern gehen sie auf Pirsch nach Elchen, Wildschafen, Bibern und Bären. Sie führen sie zum Kathleen Lake im Kluane-Nationalpark. Und sie paddeln mit ihnen auf dem Nisutlin River im Kanu 180 Kilometer durch die Wildnis. Das Satellitentelefon ist zur Sicherheit immer dabei. "Ein maßgeschneidertes Familienabenteuer", lobt die Jury, bei dem nach Gold gesucht, über dem Lagerfeuer gegrillt wird und vor allem Tiere beobachtet werden, denn die sind in Yukon weit zahlreicher als Menschen.

14 Tage 3559 €/Erw., ab 2630 €/Kind, Tel. 07634-50 55 25, www.forfamilyreisen.de

Reisen mit Kindern

3. Platz: FAMILIENSTUDIENREISE THAILAND – BUDDHAS, ELEFANTEN UND MEER / STUDIOSUS REISEN / 81 PUNKTE

Wer sich hier langweilt, dem ist nicht zu helfen, fanden die Juroren, von denen die meisten selbst gut wissen, wie schwierig es ist, Kinder im Urlaub bei Laune zu halten: Diese Sorge sind Eltern los, wenn etwa in Bangkok das verzweigte Kanalsystem der "Klongs" per Boot erkundet, der goldene Buddha im Wat Pho besucht und eine spielerische Trainingseinheit im Thaiboxen absolviert wird. Das Gähnen dürfte sich auch in der Region Chiang Mai im Norden Thailands in Grenzen halten, wo Ausflüge im Longtailboot auf dem Programm stehen, Kochen mit thailändischen Familien und Fahrradtouren durch Reisfelder und Tropenwald. Dabei kommt das Beste für Kinder (ab sechs Jahren) noch: ein Tag im Elefantencamp mit Reitstunde und Streicheleinheiten mit Babyelefanten, gefolgt von Badeurlaub an den Stränden von Cha-Am am Golf von Thailand. Proteste dürfte es da erst geben, wenn es wieder nach Hause geht.

Max. 25 Teilnehmer, 14 Tage ab 3615 €/Erw., ab 2775 €/ Kind, Tel. 089-50 06 00, www.studiosus.com

Sonderpreis

TRANSATLANTIK-SEGELN – AUF DEN SPUREN VON KOLUMBUS / HAUSER EXKURSIONEN / 98 PUNKTE

Das Ziel, die Neue Welt, liegt 6000 Kilometer entfernt. Über den Atlantik soll es gehen, im Segelboot von den Kanaren in die Karibik. Ein Traum für Hasardeure? Im Gegenteil. Dass diese Reise auf der Route von Christoph Kolumbus solch ein Abenteuer auch für Segel-Laien möglich macht, war der Jury einen Sonderpreis wert. Wie der Entdecker vor mehr als 500 Jahren segeln die bis zu acht Gäste des erfahrenen Skippers Andreas Hanakamp, der 1996 und 2004 bei Olympia startete, von La Gomera zur Karibikinsel St. Lucia. Wenn, abhängig vom Passatwind, nach 14 bis 17 Tagen wieder Land in Sicht kommt, haben die Transatlantik-Novizen Segel gesetzt, viel übers Navigieren gelernt und mit dem Smutje frisch geangelten Fisch nach Seemannsart gebrutzelt. Vor allem aber haben sie das intensive Erlebnis der Wucht der Elemente geteilt, dem Rauschen von Wind und Wellen gelauscht, aufgegeben, die Sterne zu zählen. Als Zugabe schnorcheln sie durch Korallenriffe und tauchen in die karibische Kultur der Tropeninsel ein.

24 Tage ab 9900 €, Tel. 089-235 00 60, www.hauser-exkursionen.de

Die Grüne Palme

Der Preis für sanften Tourismus: FUTOURIS.

In dieser "Brancheninitiative für Nachhaltigkeit" engagieren sich seit 2009 Tourismusfirmen mit Projekten in aller Welt für Umweltschutz und bessere Lebensverhältnisse an den Reisezielen. Als ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Vereins amtierte die letzten fünf Jahre Andreas Koch. "Nachhaltigkeit zum Anfassen", erklärt Andreas Koch das Prinzip der "Futouristen".

Reisende können ein Umweltschutz oder Bildungs-Projekte im Urlaub besuchen. Vor allem aber sollen die Menschen vor Ort davon profitieren: ob vom Korallenschutz in Curaçao oder der Rettung von Tempeln in Kambodscha. Ob durch Schulung von Bike-Guides in den Townships von Kapstadt oder die Ausbildung von Waisenkindern in Thailand. Für all diese Projekte übernehmen Futouris-Partner eine Patenschaft, damit ihre Mitarbeiter die Kunden am Schalter besser für nachhaltige Reisen begeistern können.

www.futouris.org

Die Jury

(1) Dr. Veronica Pommert, Produkt- und Qualitätsmanagerin Windrose Finest Travel, (2) Manfred Häupl, Geschäftsführer Hauser Exkursionen, (3) Angela Haug, Marketingdirektorin Central & Northern Europe, Hilton Hotels, (4) Rainer Kröpke, Leiter Marketing und Produktmanagement Condor/Thomas Cook AG, (5) Carmen Stromberger, Geschäftsführerin Stromberger PR, (6) Rainer Stoll, Geschäftsführer Travel-to-nature, (7) Lars Nielsen, Chefredakteur GEO SAISON, (8) Eva Seller, Regional General Manager Continental Europe, Tourism Australia, (9) Michael Buller, Vorstand Verband Internet Reisevertrieb, (10) Martina Wimmer, Journalistin, (11) Matthias Rotter, Bereichsleiter Touristik Meiers Weltreisen, (12) Kevin Keogh, Geschäftsbereichsleiter Marketing u. Vertrieb DER Touristik, (13) Prof. Dr. Harald Pechlahner, Inhaber des Lehrstuhls für Tourismus der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

DIE REGELN: Jedes Jury-Mitglied vergibt pro Reise 0 bis 10 Punkte, bewertet werden dabei: die Originalität eines Konzepts und das Preis-Leistungs-Verhältnis, der Reiseverlauf und die Ausflüge, die Durchführbarkeit und die Frage, wie sicher die gewählte Destination ist. Bei Reisen aus dem eigenen Haus muss sich der Juror enthalten. Um in diesen Fällen dennoch auf dieselbe Anzahl abgegebener Stimmen zu kommen, wird zum Ergebnis der übrigen Juroren die durchschnittliche Punktzahl der Bewertungen addiert.

 

GEO Reise-Newsletter