Paläontologie: Säuger zerfleischten Saurier

Im Magen eines frühen Säugetiers haben chinesische Forscher Knochen und Zähne eines Dinosauriers entdeckt

Paläontologen gingen bisher davon aus, dass urzeitliche Säuger Beutetiere der großen Echsen waren und meist nur die Größe von Ratten erreichten. Der Lehrmeinung zufolge konnten sich die Säugetiere erst nach dem Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren entfalten. Zuvor hätten die meist nachtaktiven Tiere, ständig auf der Hut vor ihren Fressfeinden, ein eher kümmerliches Dasein in ökologischen Nischen gefristet.

Doch Fossilien von zwei mindestens 128 Millionen Jahre alten Säugetieren in der Ausgrabungsstätte Lujiatun in der nordostchinesischen Provinz Liaoning stellen die herkömmliche Erklärung infrage.

Die beiden Funde gehören zu einer Entwicklungslinie der Säugetiere, die heute nicht mehr existiert. Der eine, Repenomamus giganticus, verdankt seinen Namen seiner beachtlichen Größe. Mit über einem Meter Länge und einem Gewicht von schätzungsweise zwölf bis 14 Kilogramm ist er das stattlichste bekannte Säugetier aus der 170 Millionen Jahre dauernden Herrschaftszeit der Dinosaurier.

Der andere Fund, ein nur etwa halb so großer Repenomamus robustus, brachte für die Experten eine Überraschung: Genau dort, wo sein Magen war, fanden sich Knochen und Zähne eines jungen Psittacosaurus. Offenbar wurde der etwa 14 Zentimeter kleine Dino nicht zerkaut, sondern in Stücken verschlungen. Dank seiner spitzen Zähne und starken Kiefermuskulatur war der Säuger in der Lage, kleinere Beutetiere zu reißen. Richtige Kauwerkzeuge fehlten ihm aber. Da auch sein größerer Vetter ähnliche Merkmale besaß, dürfte jener ebenfalls ein regelmäßiger Fleischfresser gewesen sein.

Die Fossilien aus Liaoning werfen die Frage auf, ob einige Säugetiere sogar die Entwicklung der Urzeitechsen beeinflusst haben könnten. Ging man bisher davon aus, dass die frühen Säuger wegen des evolutionären Drucks durch die Saurier klein blieben, verlief die Entwicklung womöglich umgekehrt: Vielleicht brachten erst Räuber wie Repenomamus robustus kleinere Saurier dazu, an Masse zuzulegen.

Alle GEOSKOPE aus dem Magazin Nr. 4/05

GEOlino Buchtipps zum Lesen
Klimaforschung: Unten zu warm, oben zu kalt
Während es auf der Erde immer wärmer wird, greift anhaltende Rekordkälte in hohen Luftschichten die schützende Ozonhülle an
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Verhalten: Reineke als Haustier?
Späte Einsicht: Als der Mensch den Wolf domestizierte, achtete er nicht auf die Klugheit des Tieres - sonst nämlich wäre der Fuchs die bessere Wahl gewesen
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Ökologie: Wachstum aus der Asche
Jedes Jahr fallen über eine halbe Milliarde Hektar Wald und Savanne dem Feuer zum Opfer. Doch Waldbrände schaffen auch Raum für neues Leben - und neue Arten
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Die Termite sorgt für prima Klima
Auf der Suche nach energiesparenden Bauweisen inspizieren Wissenschaftler das Belüftungssystem von Termitenbauten
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Paläontologie: Säuger zerfleischten Saurier
Im Magen eines frühen Säugetiers haben chinesische Forscher Knochen und Zähne eines Dinosauriers entdeckt
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Der älteste Hase
Ein Design, das sich seit Urzeiten bewährt: der Hoppler mit den langen Hinterläufen
e2efd8dfa4107c0953c150691d408426
GEO Nr. 05/97
GEO.de Newsletter