Insekten: Hummeln fliegen auf van Gogh

Ein Biologe und ein Künstler haben erforscht, inwieweit sich Insekten für Blumen interessieren, die von Menschen gemalt worden sind

Eine Biene oder Hummel sieht Blumen anders als ein Mensch. Für unsere Spezies spielen Blüten als Nahrungslieferanten keine Rolle, und wir sehen auch nicht die gleichen Farben wie die auf Blumennektar spezialisierten Tiere, deren Wahrnehmungsspektrum zum kurzwelligen UV-Bereich hin verschoben ist und kein Rot enthält. In einem ungewöhnlichen Projekt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst haben nun der Verhaltensbiologe Lars Chittka und der Installationskünstler Julian Walker die Frage untersucht, ob von Menschenhand gemalte Bilder von Blumen auch für eine Insektenspezies attraktiv sind - und wenn ja, welche Gründe das haben könnte.

Zu diesem Zweck fertigten sie Poster von vier bekannten Ölbildern an. Zwei davon zeigen Blumen (Vincent van Goghs "Sonnenblumen" und Paul Gauguins "Blumenvase"), die beiden anderen nichtpflanzliche Motive (Patrick Caulfields "Tontöpfe" und Fernand Légers "Stillleben mit Bierkrug"). Jede der Abbildungen wurde bei Tageslicht vier Minuten lang einem Schwarm von Hummeln aus drei verschiedenen Stöcken angeboten. Alle Tiere hatten vorher nie echte Blumen gesehen - sie konnten also nicht auf Erfahrungswissen zurückgreifen.

Das überraschende Ergebnis: Zwar waren van Goghs "Sonnenblumen" für die Hummeln am attraktivsten, doch Gauguins "Blumenvase" fanden sie von allen vier Darstellungen am wenigsten anziehend. Was sie anlockte, war in erster Linie eine Farbe im Bereich des so genannten "Bienengrüns", das Menschen als Gelb sehen. Es dient in der Natur dazu, die Insekten aus größerer Distanz zu Blumen hinzuführen. In etwa jedem vierten von 482 Fällen näherten sich die Hummeln einem Bereich in dieser Farbgebung bis auf wenige Millimeter. Van Goghs Blumen zeigen alle diesen Farbton, in Gauguins Bild jedoch kommt er kaum vor.

Wenn sich Tiere allerdings auf den vier Gemälden niederließen, taten sie dies in 26 von 34 Fällen auf den beiden, die Blumen darstellten. Als Anreiz für die Landung machten die Forscher vor allem starke Farbkontraste zwischen Bienengrün (Gelb) und Bienenblau (Blau) aus, welche die Hummeln anzogen. Dabei setzten sich zwei Tiere sogar auf die blaue Signatur van Goghs, die aus dem gelben Hintergrund hervorsticht. Die Präferenz für Blau als Kontrastfarbe erklärt sich früheren Studien zufolge dadurch, dass blaue Blumen meist eine besonders ergiebige Quelle für Nektar bereitstellen; die bevorzugte Farbwahl der Hummeln ist evolutionär begründet. Was Blumen für Menschen so attraktiv macht, ist hingegen aus evolutionärer Sicht schwer zu erklären. Lars Chittka vermutet, sie könnten ein Erkennungsmerkmal fruchtbarer Landschaften sein.

Alle GEOskope aus dem Magazin Nr. 11/05

GEOlino Buchtipps zum Lesen
Insekten: Hummeln fliegen auf van Gogh
Ein Biologe und ein Künstler haben erforscht, inwieweit sich Insekten für Blumen interessieren, die von Menschen gemalt worden sind
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Naturphänomene: Das Geheimnis des Meeresleuchtens
Seit Jahrhunderten berichten Seeleute von der sporadisch auftretenden wundersamen "Milchsee" im Indischen Ozean. Nun ist sie erstmals auf Satellitenbildern entdeckt worden
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Verhalten: Koalition aus Eigennutz
Winkerkrabben eilen einem bedrohten schwächeren Nachbarn zu Hilfe - um den Einzug eines stärkeren Rivalen zu verhindern
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Meteorologie: Wasserwand im Wirbelwind
Spektakuläre Radaraufnahmen des Hurrikans Katrina über der Südostküste der USA sind in einer neuen Datenbank ausgewertet worden. Sie erfasst die Struktur des Sturms anhand der Regenmenge, die sich in ihm bewegt
Musik: Die Sinfonie der Vögel
Musik: Die Sinfonie der Vögel
Südamerikanische Zaunkönige sind Meister der Gesangskunst
GEO.de Newsletter