Verhalten: Synchron summen

Auf einer Wellenlänge zu sein, ist wichtig für eine Paarbeziehung - insbesondere bei Stechmücken

Mit ihren feinen Hörorganen orten männliche Mücken ihre Partnerinnen, deren Antennen vergleichsweise einfach gebaut sind. Doch beim "Vorspiel" der Insekten ist offenbar auch das weibliche Gehör gefragt. Wie Gabriella Gibson und Ian Russell von den britischen Universitäten in Greenwich und Sussex herausfanden, passt sich die Flügelschlagfrequenz der potenziellen Partner innerhalb kurzer Zeit perfekt aneinander an. Dabei korrigieren die Weibchen ihre Frequenz von rund 415 Hertz nach oben, während die Männchen ihre normalerweise etwas höhere von 426 Hertz absenken.

Zum Kampf gegen die sirrenden Plagegeister lassen sich die Ergebnisse nicht nutzen. "Akustische Fallen funktionieren", sagt Gibson. "Doch werden leider nur Männchen angelockt - und die stechen nicht."

GEO.de Newsletter