Großwildjagd Trophäen aus der Konserve

Großwildjagd hinter Gattern: Farmer in Südafrika züchten Löwen, Büffel oder Krokodile, nur um sie zum Abschuss freizugeben
229392c4f46a6353caac47c53ba5d8b8

Seltenheitswert: Weiße Löwen, auf Privatfarmen eigens gezüchtet, sind bei Jagdtouristen in Südafrika besonders begehrt

Am Schicksal des Löwen Cecil hat die ganze Welt Anteil genommen. Dabei hat die Ökonomie der Trophäenjagd längst noch extremere Blüten getrieben: rare Exoten, gezüchtet nur als Opfer. Weiße Löwen mit blauen Augen. Gnus mit goldfarbenem Fell. Jagdtouristen zahlen in Südafrika Höchstpreise für Züchtungen, die in freier Wildbahn seltene Ausnahme sind: Zehntausende Dollar pro Abschuss.

Drei Viertel der großen Wildtiere in Südafrika gehören Farmen

Auch "normale" Löwen oder Antilopen, in Gefangenschaft gezüchtet, werden in umzäunten Arealen ausgesetzt und erlegt. Südafrika ist eines der wenigen afrikanischen Länder, die den Privatbesitz von Wild erlauben. Drei Viertel der großen Wildtiere im Land gehören Farmen. Dort leben allein 6000 Löwen – dreimal so viele wie in Freiheit.

Das Argument, die Zuchten dienten dem Artenschutz, lassen Kritiker nicht gelten: weil die Jagd hinter Gattern einen Markt für Trophäen befeuert, auf dem auch wilde Tiere wertvoll bleiben. Australien hat jetzt die Einfuhr von Löwentrophäen gleich welcher Herkunft verboten. In den USA ist ein Verbot in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann künstliches Horn aus dem 3-D-Drucker die Tiere retten?
3D-Druck
US-Startup will Nashorn-Horn drucken
Nashorn, druckfrisch: Wilderer gefährden das Überleben der Dickhäuter. Kann künstliches Horn aus dem 3-D-Drucker die Tiere retten?
GEO.de Newsletter