Geradschnabelkrähen: Um die Ecke gedacht

In Neukaledonien beheimatete Krähen können nacheinander drei verschiedene Werkzeuge benutzen, um an Futter zu gelangen. Das ist einzigartig im Tierreich.Mit Video

Geradschnabelkrähen (Corvus moneduloides) sind bekannt für ihren Erfindungsreichtum - zumal, wenn es darum geht, an Futter zu kommen. Sie trennen geschickt Blattränder ab, die mit kleinen Widerhaken bewehrt sind, und angeln damit Maden aus morschen Baumstämmen. Doch damit nicht genug: Forscher der Universität Oxford haben nun bei in freier Wildbahn aufgewachsenen Exemplaren beobachten können, dass sie Werkzeuge benutzen - nicht um damit an Futter zu gelangen, sondern um damit an andere, besser geeignete Werkzeuge heranzukommen. Forscher nennen das sequenziellen Werkzeuggebrauch.

Der Umweg zum Ziel

7fd3ce76d8366e6b41b51a03bb4e8959

Immer eine Stöckchenlänge voraus: Neukaledonische Geradschnabelkrähen sind noch intelligenter als ihre europäischen Verwandten

Die Forscher konfrontierten die Krähen mit verschiedenen Problemen unterschiedlicher Schwierigkeit. Der kniffligste Versuchsaufbau: Hinter eine Plexiglasscheibe mit einem Loch, unerreichbar für den bloßen Schnabel, liegt ein Stück Fleisch. In vier Plexiglasröhren befinden sich Holzstäbchen, in drei Röhrchen liegen mittellange und in einem (im Video ganz rechts) ein langes. Außerdem liegt ein frei verfügbares kurzes Stäbchen herum. Auch die mittellangen Stäbchen sind mit bloßem Schnabel nicht zu erreichen, das lange aber liegt noch weiter von der Öffnung entfernt.

Hand aufs Herz: Selbst wir Menschen müssten in dieser Situation - wenn auch nur kurz - grübeln. Die Krähe Betty macht auf Anhieb alles richtig. Die Krähe versucht gar nicht erst, ohne Werkzeug an das Futter zu kommen, sondern "greift" sofort zum kurzen Stäbchen - aber nicht, um es nun damit zu versuchen, sondern um sich ein besseres Werkzeug zu organisieren.

Erfolg mit System

Vier von sieben Krähen fanden die Lösung ohne viel Herumprobieren und ohne lange Lernprozesse. Das überraschte die Forscher denn doch. Und dass die Erfolge der Vögel nicht dem Zufall geschuldet waren, beweisen die Videoaufnahmen. In den meisten Fällen waren die nacheinander ausgesuchten Werkzeuge tatsächlich die für den nächsten Schritt geeigneten.

Der Gebrauch von Werkzeugen, die nicht unmittelbar der Futterbeschaffung dienen, gilt als ein Charakteristikum der menschlichen Intelligenz - wenn nicht gar als Meilenstein in der Entwicklung des menschlichen Geistes. Zwar benutzen viele Tiere Werkzeuge, wie etwa verschiedene Affenarten. Doch sequenzieller Werkzeuggebrauch mit bis zu drei Werkzeugen ist im Tierreich außer beim Menschen bisher nur bei Geradschnabelkrähen belegt.

Die Forscher warnen allerdings vor zu weit reichenden Schlussfolgerungen. Das erstaunliche Verhalten sei noch kein Beweis für höhere kognitive Fähigkeiten wie logisches Denken oder Planen.

Der Originalartikel im Magazin "Public Library of Sciences"
Evolution des Gehirns
Das Gehirn
Evolution des Gehirns
Vor mehr als einer halben Milliarde Jahren schuf die Natur besondere Zellen, die Reize empfangen, verarbeiten und weiterleiten können – und legte damit den Grundstein für die Entwicklung unseres Gehirns. Außerdem: Die Anatomie der Sinne und die Architektur des Gehirns als Info-Grafik zum Download
Intelligenz
Das Gehirn
Was ist Intelligenz?
IQ-Tests sollen helfen, Talente zu entdecken. Ob in Bewerbungsverfahren oder in Schulklassen - scharfsinniges Denken gilt als Hinweis auf gute Leistungen. Doch Forscher sind sich nicht einmal einig, wie unsere Intelligenz zu definieren ist
GEO.de Newsletter