Verhalten: Fetter Sound

Die Stimme eines Pinguinmännchens liefert Weibchen gewichtige Gründe für die Partnerwahl

Ein Mann muss nicht dick sein wie Luciano Pavarotti, um singen zu können. Trotzdem scheint das Körperfett der Stimme eine unverwechselbare und begehrenswerte Note zu verleihen - zumindest bei Pinguinen.

Emma Marks von der Universität Auckland hat die Vögel auf Ross Island in der Antarktis bei der Partnerwahl beobachtet. Wenn sich ein Weibchen nähert, stoßen die Männchen heiser quäkende Töne aus. Die Forscherin fand heraus, dass die Wahl in erster Linie auf Männchen fiel, deren Gesang nicht brüchig erklang. Dies wiederum war vor allem bei dickeren Männchen der Fall: "Das Fett stabilisiert den Ton", sagt Marks.

Beleibte Partner sind wichtig für die Weibchen. Denn unter Adelie-Pinguinen ist der Nestbau einzig Sache der Männer, und die Männchen übernehmen auch den Hauptteil des Brütens. Dabei verlieren sie in der kalten Polarregion rund ein Fünftel ihrer Körperfettreserven.

GEO.de Newsletter