Walstrandungen "Das ist ein trauriger Rekord"

An den Küsten der Nordsee strandeten so viele Wale wie nie zuvor. Über die Ursachen sprachen wir mit dem Biologen David Pfender von der Walschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation
8f86a4a773a840b81faaccad1bf46f00

Auch vor Helgoland strandeten zwei junge Pottwal-Bullen

GEO.de: In den letzten Wochen sind insgesamt 29 Pottwale an den Küsten der Nordsee gestrandet. Ist so etwas schon mal vorgekommen?

David Pfender: Nein, das ist ein trauriger Rekord. Und es sind ja nicht nur die Pottwale, sondern auch noch ein Orca, ein Zwergwal, ein Gemeiner Delfin und zwei Streifendelfine.

Können Sie schon etwas zu den Ursachen sagen?

Leider noch nicht. Wir warten noch auf die Untersuchungsergebnisse. Nur bei dem jungen Orca kann man annehmen, dass er im Sturm von seiner Mutter getrennt wurde und gestrandet ist. Für alle anderen Strandungen kommt ein ganzes Bündel von Ursachen in Betracht.

Welche?

Eine mögliche Ursache ist Unterwasserlärm. Wale haben einen sehr empfindlichen Hörsinn, und Druckwellen, wie sie bei Sprengungen, Erdöl- und Erdgas-Erkundungen oder Sonarübungen der Marine entstehen, können, wenn sie nicht tödlich sind, ihr Gehör stark schädigen. Und damit wäre auch ihre Orientierung beeinträchtigt. Es gab im vergangenen Dezember auch ein Erdbeben in der Nordsee. Auch das könnte Stress und Desorientierung verursacht haben.

83ca157905a8188972d162eeac9d7e35

Der Biologe David Pfender ist Kampagnenreferent bei der Whale and Dolphin Conservation (WDC)

Eine etwas esoterisch anmutende These bezieht sich auf Sonnenwinde ...

Es gab im vergangenen Jahr eine besonders heftige Sonneneruption. Solche Eruptionen führen regelmäßig dazu, dass durch geomagnetische Stürme das Magnetfeld der Erde abgeschwächt wird. Es gibt wissenschaftliche Autoren, die einen Zusammenhang mit den Strandungen immerhin für möglich halten. Denn Wale orientieren sich auf ihren Wanderungen sehr wahrscheinlich auch am Magnetfeld der Erde.

Aber auch an ihrer Nahrung ...

Richtig. Pottwale sind in der Nordsee nicht heimisch. Wir wissen aber, dass sich ihre Hauptnahrung, die Kalmare, in Richtung Nordsee ausbreiten. Es könnte also sein, dass die Wale einfach ihrem Futter gefolgt sind und dann in den unbekannten Gewässern die Orientierung verloren.

Aber warum schwimmen so viele dieser klugen Tiere in die falsche Richtung?

Bei den gestrandeten Pottwalen handelte es sich um eine Junggesellengruppe im Alter von ungefähr 10-20 Jahren. Pottwale bilden von Zeit zu Zeit engere Verbände, die sich zeitweilig gegenüber einem Anführer loyal verhalten. Wenn der sich, aus welchen Gründen auch immer, verirrt, oder eben falsch in die Nordsee abbiegt, folgen ihm die anderen.

Was muss passieren, um solche Massenstrandungen in Zukunft zu verhindern?

Man kann schwer Maßnahmen fordern, wenn man die Ursachen nicht genau kennt. Grundsätzlich ist aber die Lärmbelastung in der Nordsee viel zu hoch. Und die Belastung durch Müll. In den Mägen der Pottwale wurden Fischernetze gefunden, und weil die Tiere am Ende der Nahrungskette stehen, sammeln sich in ihnen Schadstoffe an. Das schwächt ihr Immunsystem und ihre Reproduktionsfähigkeit. Diese Probleme müssen wir jetzt anpacken.

Die Website der Whale and Dolphin Conservation mit weiteren Informationen: www.whales.org

d81e2c5744657ed91dc1855664c530d3

Experten nehmen an, dass die gestrandeten Wale im nordöstlichen Atlantik falsch in die zu flache Nordsee "abgebogen" sind

Update

Die zu Jahresbeginn in der südlichen Nordsee gestrandeten Pottwale sind offenbar ihrer Beute hinterhergeschwommen
Walstrandungen
Tödliche Verfolgungsjagd
Die zu Jahresbeginn in der südlichen Nordsee gestrandeten Pottwale sind offenbar ihrer Beute hinterhergeschwommen. Das glaubt der Meeresbiologe Uwe Piatkowski

Mehr zum Thema

Omurawal vor der Nordwestküste Madagaskars gefilmt
Wale
Forscher filmen erstmals seltenen Omurawal
Zum ersten Mal ist es Meeresforschern gelungen, Fotos und Filmaufnahmen vom Omurawal zu machen
Trotz des Größenunterschiedes scheinen sich Delfine und Buckelwale gut zu verstehen
Video
Delfine und Wale schwimmen zusammen
Trotz des Größenunterschiedes scheinen sich Delfine und Buckelwale gut zu verstehen. Das zeigt ein Drohnenvideo
Segler filmt die Begegnung mit einem Schweinswal-Albino
Ostsee
Extrem seltener weißer Schweinswal gefilmt
Weiße Schweinswale sind weltweit eine Rarität. Einem Segler gelang es nun, eine solche Begegnung in der Ostsee im Video festzuhalten
Die US-Behörde NOAA will den Buckelwal von der Liste der bedrohten Arten streichen
Artenschutz
Buckelwal nicht länger "bedroht"?
Die US-amerikanische Fischereibehörde NOAA Fisheries will Buckelwale von der Liste der bedrohten Arten streichen. Ein Erfolg für den Artenschutz - oder ein falsches Signal?
Orcas übernehmen Delfinlaute, wenn diese länger miteinander zusammenleben. Das haben Forscher in San Diego in Kalifornien entdeckt
Sprachbegabte Wale
Orcas können "Delfinisch" lernen
Orcas übernehmen Delfinlaute, wenn diese länger miteinander zusammenleben. Das haben Forscher in San Diego in Kalifornien entdeckt
GEO.de Newsletter