Umwelt Wenn Spinnen spinnen

Unter dem Einfluss von Umweltgiften weben Spinnen unregelmäßige Netze
Wenn Spinnen spinnen

Die Netze vieler Spinnen sind kurzlebige Kunstwerke von erstaunlicher Regelmäßigkeit. Normalerweise

Verabreicht man den Tieren LSD, weben sie besonders schöne Netze, unter Koffein dagegen leidet ihre Baukunst ganz erheblich. Das ergaben Versuche an Spinnen schon in den 1970er Jahren.

Aber auch Umweltgifte haben Auswirkung auf die Netzarchitektur, wie der Zoologe Fritz Vollrath von der Universität Oxford herausfand. Viele Spinnenarten fressen nämlich ihre Netze auf, um das Material für den Gebrauch an einem anderen Ort zu recyceln. Auf diese Weise gelangen Schadstoffe in ihren Organismus, und diese Vergiftung hat wiederum charakteristische Folgen für die Form der künftigen Netze: Die Gespinste geraten je nach Dosis immer unregelmäßiger. Mit hinreichendem Wissen ließe sich anhand solcher "Giftnetze" der Grad der Luftverschmutzung bestimmen - "ohne große Laborkosten", wie Vollrath unterstreicht.

Die Netze sammeln die Giftpartikel geradezu ein. Laut Vollrath lädt sich das Gespinst durch die Reibung im Wind elektrisch auf und zieht dadurch die ebenfalls geladenen Teilchen an.

 

Spinnen: Feinsinnige Räuber
Spinnen: Feinsinnige Räuber
Spinnen sind eng mit ihrer Umwelt vernetzt - nicht nur durch ihre Gespinste. Ein System ultrascharfer Sensoren stattet sie aus mit fast untrüglichem Gespür. Zwar hören sie nicht die Flöhe husten - aber sie würden den Luftzug fühlen und todsicher erkennen
GEO
Im Fokus: Unscharf gut
Eine Springspinne zielt mit verschwommener Sicht
GEO
Evolution: Aus der Not gewebt
Die Entwicklung ähnlicher Netze durch unterschiedliche Spinnenarten belebt die Debatte um Zufall und Notwendigkeit in der Evolution: Ist sie etwa leichter vorhersehbar als gedacht?