Kruger-Nationalpark Krokodil greift Gnu an - und wird von Nilpferden vertrieben

Eine gefühlte Ewigkeit kämpft dieses Gnu um sein Leben. Bis zwei Nilpferde ihm zur Hilfe eilen

Der 72-jährigen Mervyn Van Wyk und seine Frau Tokkie bot sich im Kruger-Nationalpark eine dramatische Szene: Ein Krokodol hat sich ein Gnu geschnappt, das mit seiner Herde an eine Wasserstelle gekommen ist, um zu trinken. Jetzt versucht das Reptil, seine Beute ins Wasser zu zerren, um es zu ertränken. Rund acht Minuten, schätzt Van Wyk, dauert der erbarmungslose Kampf auf Leben und Tod. Bis sich völlig unverhofft zwei Nilpferde nähern.

Die Tiere beobachten die Szene zunächst, greifen dann aber ein. Mit Erfolg, denn das Krokodil lässt seine Beute los und sucht das Weite. Mit den tonnenschweren, aggressiven Hippos legt sich auch ein großes Krokodil nur ungern an.

Ob die Tat allerdings eine echte Rettung war, muss ungewiss bleiben. Denn die Hippos haben möglicherweise nur ihr Revier gegen die beiden "Eindringlinge" verteidigt. Und das Gnu kann zwar entkommen - aber mit gebrochenem Huf. Es wird damit für andere Jäger zur leichten Beute.