Tansania Löwin rettet Leopardenbaby

Einem Afrika-Reisenden gelangen nun einzigartige Aufnahmen: Sie zeigen eine Löwin, die in Tansania ein Leopardenjunges säugt und es adoptiert zu haben scheint
Löwin säugt Leopardenbaby

Löwin Nosikitok hat ein Leopardenjunges adoptiert, das laut Schätzungen erst drei Wochen alt ist

Auf einer Safari durch das Ngorongoro Schutzgebiet in Tansania ist einem Touristen diese Aufnahme gelungen, laut BBC die einzige dieser Art. Sie zeigt, wie eine Löwin ein erst drei Wochen altes Leopardenbaby säugt. "Das ist absolut einzigartig", sagte Luke Hunter, Vorsitzender von Panthera, einer Organisation, die sich dem Schutz von Großkatzen widmet. Zwar seien Fälle bekannt, in denen Löwenkinder von anderen Muttertieren großgezogen würden, aber artenübergreifende Interaktionen dieser Art bisher nicht. Viel mehr würden Löwinnen in den Leopardenjungen eine Konkurrenz zu ihrem eigenen Nachwuchs sehen und sie sofort töten, sagte Hunter der BBC.

Die nun gesichtete Löwin Nosikitok, die einen GPS-Sender der Tierschutzorganisation KopeLion trägt, hatte erst Ende Juni selbst Nachwuchs bekommen. Nun scheint ihr ausgeprägter Mutterinstinkt auch dem kleinen Leopardenjungen zugutezukommen. Wo sich die leibliche Mutter des Kleinen befindet, ist bisher noch nicht bekannt, aber es gibt die Vermutung, dass es zu einer in der Nähe lebenden Leopardin gehören könnte. So rührend, wie sich Nosikitok auch um das kleine Leopardenbaby kümmert, hält es Hunter für das Beste, wenn es sobald wie möglich wieder zu seinesgleichen zurückkehren würde.

So rührend kümmert sich dieses Adlerpärchen um ein Bussardbaby
Kuckuckskind statt Beutetier
So rührend kümmert sich dieses Adlerpärchen um ein Bussardbaby
Raubvogel-Familiendrama in Kanada: Erst wollten die Weißkopfseeadler das verwaiste Rotschwanz-Bussardküken an ihren Nachwuchs verfüttern, nun ziehen sie es selbst groß. Allerdings bleibt ein Happy End ungewiss
Flussseeschwalbe
Biologie
Können sich Vögel über Artgrenzen hinweg fortpflanzen?
Bislang glaubten Biologen, Partner verschiedener Arten könnten keine zeugungsfähigen Nachkommen haben. Dieses Dogma kommt nun ins Wanken