Hasama-Unterwasserpark in Japan Dieser Taucher ist seit 25 Jahren mit einem Fisch befreundet

Seit 25 Jahren verstehen sie sich ohne Worte, turteln sogar miteinander. Den japanischen Taucher Hiroyuki Arakawa und Yoriko, ein Schafskopf-Lippfisch, verbindet die Liebe zum Meer. Eine Videoreportage zeigt die rührende Freundschaft

Wenn Hiroyuki Arakawa in seinen Taucheranzug schlüpft, mit dem Boot aufs Meer hinausfährt und in die Gewässer des Hasama-Unterwasserparks in Tateyama springt, wartet sie unten meist schon auf ihn: Yoriko. Vor 30 Jahren traf er sie das erste Mal und war sogleich fasziniert von ihrer einzigartigen Erscheinung, dem markanten Kopf. Bald wurden die gemeinsamen Tauchgänge regelmäßiger, seit 25 Jahren verbindet die beiden eine enge Freundschaft. Das Kuriose: Yoriko ist ein Fisch, genauer: ein japanischer Schafskopf-Lippfisch. "Wenn man genau hinsieht, erkennt man ein Menschengesicht", findet Hiroyuki Arakawa.

Der Taucher und der Lippfisch haben sich zum Knutschen gern

Eines Tages fand Arakawa sie verletzt und erschöpft vor, er fütterte sie mit Krabben und päppelte sie wieder auf. Das verstärkte das Vertrauen zwischen ihnen noch weiter. "Wir verstehen uns, ganz ohne Worte. Sie lässt sich sogar küssen - aber nur von mir", sagt er. Seit seinem 18. Lebensjahr taucht Arakawa. Der heute 79-Jährige baute mit Taucherkollegen einen kleinen Unterwasser-Schrein für die Fische im Naturpark, hier wohnt auch Yoriko. Und wartet auf ihn.

Great Big Story zeigt die ganze Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft in einer Videoreportage.

Riesiger Buckelwal taucht direkt am Bootssteg auf
Alaska
Riesiger Buckelwal taucht direkt am Bootssteg auf
Der Fischer Cy Williams filmte, wie direkt neben dem Bootssteg ein Buckelwal auftaucht
Buckelwal verirrt sich im Yachthafen - und entgeht knapp den Schiffsschrauben
Drohnenaufnahmen von der US-Westküste
Buckelwal verirrt sich im Yachthafen - und entgeht knapp den Schiffsschrauben
Ein junger Buckelwal hat sich im Yachthafen "Ventura West Marina" an der US-Westküste verirrt. Danke eines Hydrophons konnten Meeresbiologen ihn aber wieder hinauslotsen