Wildlife hautnah Nicht nachmachen: Tierfilmer tätschelt wildes Rhino

Tierfilmer, die mit gefährlichen Tieren arbeiten, müssen in allen Situationen cool bleiben. Garth De Bruno Austin ist das gelungen: Er erwiderte die Annäherung einer Nashorn-Dame mit einer Charme-Offensive

Der südafrikanische Tierfilmer Garth De Bruno Austin war gerade dabei, aus vermeintlich sicherer Distanz eine Rhino-Dame zu filmen - für einen Streifen über den Schutz der bedrohten Tiere. Doch unvermittelt kam das hunderte Kilo schwere Tier auf ihn zu. Der Filmer reagierte beherzt. "Wenn ein Rhino direkt auf dich zukommt, während du filmst, um sich ein paar Streicheleinheiten abzuholen - dann streichelst du das Rhino am besten, als hinge dein Leben davon ab", schrieb De Bruno Austin. Das Ergebnis ist in diesem 15-Sekünder dokumentiert.

Allerdings fügt der Filmer sofort eine Warnung hinzu: Nashörner sind extrem gefährliche Tiere, Begegnungen mit Menschen enden nicht selten tödlich. Die Nashorn-Dame sei aus freien Stücken auf ihn zugekommen - und offenbar in friedlicher Absicht. Die beiden kennen sich schon seit Jahren. Das Horn, auf das es Wilderer abgesehen haben, wurde dem Tier offensichtlich schon vor längerer Zeit vorsorglich abgenommen. Trotzdem wird sein Aufenthaltsort geheimgehalten, um es nicht unnötig zu gefährden.

Die "Schwarzen Mambas" und ihr Kampf gegen Nashorn-Wilderer
Frauenpower gegen Wilderei
Die "Schwarzen Mambas" und ihr Kampf gegen Nashorn-Wilderer
Im Balule-Reservat schützen mehrheitlich weibliche Ranger die Tiere vor Wilderern. "Black Mambas" nennt sich die schwer erfolgreiche Wildhüter-Truppe
Tierschützer rüsten Nashörner mit Alarmsytem aus
Südafrika
Tierschützer rüsten Nashörner mit Alarmsytem aus
Alleine im Jahr 2014 haben Wilderer in Südafrika mehr als 1200 Nashörner getötet. Ein Überwachungssytem aus Hornkamera, GPS-Sender und Herzfrequenzmonitor soll den Verbrechern nun das Handwerk legen
GEO.de Newsletter