In einem Schneegestöber in den norwegischen Dovre-Bergen begegnet Vincent Munier einer Herde Moschusochsen. Die Art wurde dort erst Mitte des vergangenen Jahrhunderts wieder angesiedelt. Damals lebten nur noch in Grönland und Nordkanada größere Herden.

Mit der linken schwarzen Hintertatze verabschiedet sich ein Eisbär auf Spitzbergen vom Fotografen. An vielen Orten ist die Art bedroht – auf der norwegischen Insel dagegen scheint die Population zu wachsen

Manchmal folgt Munier auf seinen Expeditionen tagelang nur Fußspuren, bevor er einem der scheuen Polarwölfe begegnet. Einmal liegt er an der finnisch- russischen Grenze eine Woche in einem Hochsitz, der gerade genug Platz bietet, um sich auszustrecken, bis ein Polarwolf sich nähert. Seine Fotos, sagt Vincent Munier, sollen den Betrachter dazu bringen, sich wieder öfter in die Wildnis hinauszuwagen. Er findet, der Mensch habe sich zu weit von der Natur entfernt

Viele Säugetiere der Arktis haben sich an die extremen Bedingungen angepasst. Die kleinen Ohren und das dicke Fell des Polarhasen halten seinen Wärmeverlust extrem gering.

Das Ren dagegen verlässt beim ersten Schnee die arktische Tundra und zieht in wärmere Gefilde.

Die bevorzugte Speise der Schnee-Eule ist der Lemming; wird ihre Nahrung in der nordkanadischen Heimat knapp, fliegt sie bisweilen weit in den Süden, ...

...wo sie auch auf Fischotter trifft.

Alle Bilder sowie ein Porträt über Vincent Munier finden Sie in GEO 01/2017 - hier direkt bestellen.

Eingekuschelt in einer Kuhle schützt sich ein Eisbär vor der Kälte. Die Art gerät zusehends in Gefahr, wenn die Arktis sich weiter erwärmt und das Packeis schmilzt, warnen Klimaforscher. Denn der Bär ist auf die Eisdecke angewiesen, um Robben und andere Tiere jagen zu können.

Im Winter ziehen Schwärme von Singschwänen aus der sibirischen Kälte ins wärmere Japan. Die arktische Kaltluft folgt ihnen und sorgt auf der nördlichen Insel Hokkaido für eisige Temperaturen – und zerbrechliche Naturskulpturen.

Stundenlang harrt Fotograf Munier für seine Bilder im Schneesturm aus

Mehr als 300 Fotos seiner jüngsten Expeditionen zeigt Vincent Munier in dem Bildband "Im eisigen Weiß". Das Buch erscheint bei Knesebeck und kostet 68 Euro

Nebelbogen und Polarlicht in einem Bild
Naturphänomene
Ein seltenes Spektakel: Ein Nebelbogen mischt sich unter Nordlichter
Dem schwedischen Fotografen Göran Strand ist diese spektakuläre Aufnahme gelungen. Zu sehen ist neben den Polarlichtern auch noch ein Nebelbogen
GEO.de Newsletter