OSTFRIESISCHE MÖWE

VORKOMMEN SEIT: etwa 100 Jahren

BESTAND HEUTE: circa 200 Hähne und 1000 Hennen

GEWICHT: Hähne bis 3 kg, Hennen bis 2,5 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: III (gefährdet)

BESONDERHEITEN: Robustheit, Beweglichkeit, Wetterhärte, Schnellwüchsigkeit zählen Züchter als Vorteile der "Möwen" auf. Doch als Batteriehühner eignen sie sich denkbar schlecht. Ihre "Legeleistung" lässt zu wünschen übrig. Und sie entfernen sich bei der Futtersuche gern vom Hof - und fliegen auch mal

POITOU-ESEL

VORKOMMEN SEIT: dem 10. Jahrhundert

BESTAND HEUTE: 99 Zuchttiere in Deutschland, 800 weltweit

GEWICHT: bis 450 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: "Rasse aus anderen Ländern", gefährdet

BESONDERHEITEN: Die aus dem westfranzösischen Poitou stammenden weltweit schwersten Esel wurden einst nur gezüchtet, um durch die Kreuzung von Eselhengsten und Kaltblutstuten besonders kräftige Maultiere zu zeugen. Die Rastalocken sind Tradition: Reichliche Behaarung galt der Kundschaft früher als Zeichen von Potenz. Für die Tiere und die Halter ist das verfilzte Fell eher problematisch, weil sich Parasiten in ihm einnisten können

DIEPHOLZER GANS

VORKOMMEN SEIT: circa 1920

BESTAND HEUTE: 500 Zuchttiere

GEWICHT: 5 bis 7,5 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: II (stark gefährdet)

BESONDERHEITEN: Bis vor dem Zweiten Weltkrieg weideten die Gänse mit den blauen Augen zu Tausenden in niedersächsischen Mooren. Sie sind extrem genügsam und fressen auch Sauergräser. Zusammengetrieben wurden die Gänse erst dann, wenn sie schlachtreif waren. Dann wurden die Herden zu Fuß auf die Märkte getrieben, sogar bis nach Köln. Gourmets heute schätzen das fettarme, zarte Fleisch

MEISSNER WIDDER

VORKOMMEN SEIT: etwa 1900

BESTAND HEUTE: 700 Tiere

GEWICHT: bis 5,5 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: I (extrem gefährdet) BESONDERHEITEN: Anfang des 20. Jahrhunderts war die Nachfrage nach silbrig schillernden Pelzen hoch. Die Züchterantwort war ein Kaninchen mit besonderem Fell. Es erhält seinen Silberglanz durch einzelne farblose Haare. Mit dem Aufkommen von Kunstpelzen schwand der Bedarf. Von dieser gelben Variante sind in Deutschland nur noch zwölf Tiere registriert

GROSS-SPITZ

VORKOMMEN SEIT: sehr langer Zeit, gilt als Nachkomme des steinzeitlichen Torfhundes Canis familiaris palustris

BESTAND HEUTE: unbekannt

GRÖSSE: bis 46 cm Schulterhöhe

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: I (extrem gefährdet)

BESONDERHEITEN: Wegen ihrer Wachsamkeit sind Großspitze beliebte Hofhunde. Früher haben sie als "Weinberg-Spitze" reife Trauben, als "Fuhrmann-Spitze" kostbare Ladung vor Räubern beschützt

THÜRINGER WALDZIEGE

VORKOMMEN: seit 1935 als Rasse anerkannt

BESTAND HEUTE: 140 Böcke, 1300 Ziegen

GEWICHT: Böcke bis 90 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: II (stark gefährdet)

BESONDERHEITEN: Als "Kuh des kleinen Mannes" waren Ziegen lange beliebt: 1873 kamen im Landkreis Erfurt auf 100 Einwohner 23 Ziegen. Züchter begannen damals mit der Einkreuzung von robusten Toggenburger Ziegen aus der Schweiz. 1935 erhielt die "ausländische" Rasse mit dem kakaobraunen Fell ihren deutschen Namen

SKUDDE

VORKOMMEN SEIT: wohl mindestens 2000 Jahren

BESTAND HEUTE: 300 Böcke, 3000 Mutterschafe

GEWICHT: Böcke bis 50 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: III (gefährdet)

BESONDERHEITEN: Skudden sind die kleinste mitteleuropäische Schafsrasse. Wollfasern von skuddeähnlichen Schafen fanden sich in Gräbern nahe der Wikingersiedlung Haithabu, daher werden sie auch "Wikingerschafe" genannt. Solche genügsamen Heideschafe begleiteten die Wikinger auf Seereisen und verbreiteten sich so bis nach Island. Unklar ist, ob die Wikinger Skudden auch in die Masuren mitbrachten – oder ob dort ihr Ursprung liegt

POMMERNENTE

VORKOMMEN SEIT: dem 18. Jahrhundert

BESTAND HEUTE: rund 700 Tiere

GEWICHT: Erpel: 3 kg, Enten 2,5 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: I (extrem gefährdet)

BESONDERHEITEN: Die großen, dunklen Enten mit dem weißen Brustlatz sind Fleisch- und Eierlieferanten: Bei guten Bedingungen (offenes Wasser und Wiese mit Auslauf) legen sie bis zu 120 Eier pro Jahr. Schon um 1900 bekamen die Pommernenten Konkurrenz von Pekingenten, die heute mit Warzenenten die Mast dominieren

MANGALITZA-WOLLSCHWEIN

VORKOMMEN SEIT: circa 1830

BESTAND HEUTE: in Österreich 270 Tiere, in Deutschland: unbekannt

GEWICHT: bis 180 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: "Rasse aus anderen Ländern", gefährdet

BESONDERHEITEN: Die Donauregionen sind die Heimat der Wollschweine. Begehrt waren sie einst in ganz Europa wegen ihrer Speckqualität. Doch seit Mitte des 20. Jahrhunderts sind magere Rippchen gefragter als Fett – die Bestände brachen ein. Inzwischen gilt ihr fettmarmoriertes, dunkles Fleisch wieder als Delikatesse

SCHWARZBUNTES NIEDERUNGSRIND

VORKOMMEN SEIT: circa 1830

BESTAND HEUTE: 14 Zuchtbullen, 2600 Kühe

GEWICHT: Kühe bis 650 kg, Bullen bis 1150 kg

GEFÄHRDUNGS-KATEGORIE: III (gefährdet)

BESONDERHEITEN: Den höchsten Bestand verzeichnen Statistiken 1936: Da gab es 9.202.320 schwarzbunte Rinder. Ab 1964 wurde die Rasse, die ursprünglich vom Niederrhein bis Ostpreußen heimisch war, mit nordamerikanischen Holstein Frisians gekreuzt. Seither sind "original" Schwarzbunte auf dem Rückzug. 1989 gab es noch einen einzigen "Besamungsbullen", Balduin. Mit ihm und Kryo-Sperma seiner Vorgänger wurde die Zucht wiederbelebt