Hammer und Amboss - die Spechtschmiede

Um harte Nüsse oder Koniferensamen zu knacken, klemmen Buntspechte sie in Baumritzen, damit sie nicht ständig wegkullern. Dabei bearbeiten die Vögel vorhandene Baumritzen so geschickt, dass jeweils ganz bestimmte Früchte hinein passen

Drosselschmieden auf Steinen

Singdrosseln nutzen ebenfalls Hammer und Amboss: Sie zerschlagen Schneckenhäuser auf exponierten Steinen und kommen so an das leckere Fleisch. Besonders geeignete Steine werden immer wieder genutzt, sodass sich drumherum ganze Trümmerberge von Schneckenhäusern sammeln können

Schwimmender Amboss

Um an zartes Muschelfleisch zu kommen, schlagen Seeotter die harten Schalen auf einen Stein, den sie in Rückenlage schwimmend auf ihrem Bauch balancieren. Außerdem nutzen die Otter oft auch Steine, um damit Muscheln vom Meeresgrund zu lösen

Autos als Nussknacker

Fast Food für Krähen: Krähen unterschiedlicher Arten wurden schon dabei beobachtet, dass sie an Ampeln bei Rot Nüsse auf die Fahrbahn werfen. Die anfahrenden Autos knacken die Nüsse und in der nächsten Rotphase holen sich die Vögel ihren Snack. Manche Krähen werfen auch Nüsse auf Hausdächer, damit sie von dort auf den Boden rollen und zerspringen. Und andere biegen sich sogar aus Draht Haken, mit denen sie ihr Futter "angeln"

Der Picasso der Vogelwelt

Seidenlaubenvögel sind echte Architekten und begnadete Innenausstatter, die sich aus Zweigen üppige Balz-Arenen bauen und sie aufwändig mit Federn, Beeren oder Steinen dekorieren. Der Seidenlaubenvogel steht dabei z.B. total auf blau und streicht die Laube innen sogar mit zermatschten blauen Beeren, die er mit einem Pinsel aus gebündelten Blättern oder Grashalmen aufträgt

Essen mit Stäbchen: Der Galapagos-Spechtfink

Der Galapagos-Spechtfink isst mit Stäbchen: Seine Zunge ist zu kurz, um damit saftige Maden aus hohlen Ästen zu ergattern. Daher bricht er kurzerhand Stacheln von Kakteen ab und pult damit die Maden aus dem Ast. Dabei nehmen die Vögel nicht jeden x-beliebigen Stachel, sondern achten genau auf die Länge. Zu lange Stacheln werden bearbeitet, zu kurze weggeworfen

Schimpansen sind geschickte Handwerker

Schimpansen und andere Affenarten nutzen Werkzeuge auf ganz verschiedene Art und Weise: Sie schlagen z.B. mit Steinen so lange auf harte Nüsse ein, bis deren Schale schließlich zerbricht. Sehr beliebt ist auch Honig am Stiel: die Tiere stochern mit dünnen Ästen in Bienenstöcken und können anschließend den süßen Honig abschlecken.

Einige Affen machen sich Speere für die Jagd, sie brechen Äste ab und nutzen ihre Zähne als Anspitzer

Gorillas loten die Wassertiefe aus

Kann man bedenkenlos durch den Tümpel gehen oder ist er zu tief? Diese Frage beantworten sich Gorillas im Kongo selber. Sie loten mit Hilfe von Ästen die Wassertiefe aus und nutzen die Äste sogar noch als Wanderstock bzw. Krücke

Angeln mit Köder

Amerikanische Grünreiher angeln mit Köder: sie werfen Fliegen oder andere Fisch-Leckerbissen ins Wasser und fangen sich den danach schnappenden Fisch

Schnauzenschoner für Delfine

In Australien durchwühlen viele Delfine den Meeresboden nach Fischen und anderen Leckerbissen. Damit ihre empfindlichen Schnauzen vor Muschel- und Korallenbruchstücken geschützt sind, pflücken die Delfine Meeresschwämme und stülpen sich diese über