Nebel

Elefanten und Vogel, Kenia 2015

Porträt

Gepard, Kenia 2013

Versammlung

Giraffen, Kenia 2013

Siesta

Löwinnen, Kenia 2006

Über den Fluss

Zebras, Tansania 2015

Begegnung

Zwei Elefanten, Tansania 2015

Im Gras

Löwe, Kenia 2013

Quartett

Nashörner, Kenia 2013

Pause

Gepard, Kenia 2006

Auf der hohen Kante

Löwinnen, Tansania 2015

Schon viele Fotografen und Filmer haben sich an der imposanten Tierwelt Afrikas versucht. Nun legt der französische Fotograf Laurent Baheux einen Bildband vor, in dem er die Wildheit dieses Kontinents und seiner tierischen Bewohner dokumentiert. In sorgfältig komponierten und ausgeleuchteten Schwarz-weiß-Fotos werden die ungezügelte Lebenskraft, aber auch die Verletzlichkeit der afrikanischen "Big Five" erlebbar. Mit seinen Bildern setzt sich Baheux für den Schutz der Natur und den Erhalt der Artenvielfalt Afrikas ein.

Laurent Baheux' AFRICA-Serie wurde bei den Fine Art Photo Awards mit dem Honorable Mention Preis ausgezeichnet.

Mehr über den Bildband: The Family Album of Wild Africa

Die Homepage des Fotografen: laurentbaheux.com

2f7daad5f6125a8ba9aef37e11e51813

Laurent Baheux

The Family Album of Wild Africa

480 S., ca. 300 Duplex-Fotografien

teNeues und YellowKorner 2015, 98 Euro

Mehr zum Thema

Farmer in Südafrika züchten Löwen, Büffel oder Krokodile, nur um sie zum Abschuss freizugeben
Großwildjagd
Trophäen aus der Konserve
Großwildjagd hinter Gattern: Farmer in Südafrika züchten Löwen, Büffel oder Krokodile, nur um sie zum Abschuss freizugeben
Dänische Forscher zeigen die Verbreitung großer Säugetiere in einer Welt ohne Menschen
Weltkarte
So sähe die Erde ohne Menschen aus
Dänische Forscher zeigen anhand einer Karte die Verbreitung großer Säugetiere in einer Welt ohne Menschen
Mit Hornkamera, GPS und Herzfrequenzmonitor gegen die Wilderei
Südafrika
Tierschützer rüsten Nashörner mit Alarmsytem aus
Alleine im Jahr 2014 haben Wilderer in Südafrika mehr als 1200 Nashörner getötet. Ein Überwachungssytem aus Hornkamera, GPS-Sender und Herzfrequenzmonitor soll den Verbrechern nun das Handwerk legen
GEO.de Newsletter