Seit an Seit

Ein männlicher Bär und eine junge Wolfs-Dame streifen gemeinsam durch den finnischen Nebel. Der Fotograf taufte das ungleiche Paar Romeo und Julia

Immer auf der Hut

Auch wenn Lassi Rautiainen kein agressives Verhalten zwischen den beiden Tieren beobachtete, näherte sich die Wölfin dem Bären stets mit Vorsicht - immer bereit zur Flucht

Fressfreunde

Rautiainen beobachtete auch, wie sich Romeo und Julia ihre Beute teilten

Größenunterschied

Im direkten Vergleich wird klar: der Bär hätte die Wölfin jederzeit mit einem Hieb schwer verletzen können

Langsame Überwindung

Es habe einige Zeit gedauert, bis Julia den Mut aufbrachte vom selben "Teller" wie Romeo zu essen, berichtet der Fotograf

Zwei Jäger, aber keine Feinde

Auch andere Bären bedrohten die Wölfin nicht. Es sei keineswegs so, dass sich Wölfe und Bären immer bekämpfen, so Rautiainen

Die Trennung

Warum Romeo und Julia mehrere Tage gemeinsame Wege gingen, sich dann aber plötzlich "trennten", bleibt ungewiss

Der Fotograf

Lassi Rautiainen arbeitete viele Jahre als Naturfotograf und veröffentlichte mehrere Bücher zum Thema Bären. Irgendwann erreichten ihn so viele Anfragen anderer Fotografen, die mit ihm auf Bären-Safari gehen wollten, dass er beschloss, ein Geschäft daraus zu machen. Allein in dieser Saison besuchten ihn 650 Gäste aus 27 Ländern. Mehr über seine Workshops erfahren Sie auf der Website wildfinland.org

Der Naturfotograf Lassi Rautiainen mochte seien Augen kaum trauen: ein junger Bär und eine einsame Wolfs-Dame streifen gemeinsam durch die Natur. So etwas hatte er in den finnischen Wäldern, obwohl er hier viel Zeit verbringt, noch nie zuvor gesehen. Tagelang beobachtete das ungewöhnliche Paar, das er Romeo und Julia taufte. Er sah, wie es sich zunächst vorsichtig nährte und später sogar Essen teilte – bis es nach mehr als einer Woche schließlich wieder getrennte Wege ging.

Erst in späteren Beobachtungen fiel Rautianien auf, dass freundschaftliche Begegnung zwischen Wolf und Bär keineswegs so einzigartig sind, wie er angenommen hatte. "Noch oft habe ich Wölfe und Bären in nächster Nähe gesehen – ohne, dass es ein Anzeichen von Aggressionen gegeben hätte", erklärt Rautianien. Eine Beziehung von der Nähe und Länge wie zwischen Romeo und Julia hat der Fotograf aber bislang nie wieder gesehen.

4093d4829a81c8730049786e3eceaeb7

Die Bilder der ungwöhnlichen Freundschaft zwischen Romeo und Julia veröffentlichte Lassi Rautiainen unter anderem in dem Buch "Wölfe: In Finnlands wilden Wäldern", erschienen im Teckenlenborg Verlag

Mehr zum Thema

Wölfe - Die Rückkehr der Räuber
Wölfe
Wölfe - Die Rückkehr der Räuber
In Deutschland leben wieder wilde Wölfe. Tierforscher und -schützer sind begeistert, manche Menschen jedoch haben Angst. Zu Unrecht. Denn die Raubtiere sind viel harmloser als ihr Ruf
GEO.de Newsletter