Tierische Augen-Blicke: Heidi und Hans-Jürgen Koch

Ob wallisische Kampfkühe, amerikanische Flohzirkus-Artisten oder Zoo-Paviane am Laptop - kaum jemand entdeckt so überraschende Models im Tierreich wie das Fotografen-Ehepaar Koch

Das in Berlin lebende Ehepaar bekennt sich nach eigenen Angaben als "being on the wild side of life". Seit elf Jahren fotografieren sie erfolgreich für GEO, Stern, Mare, Le Figaro, Paris Match und andere namenhafte Magazine.

Die gelernte Sozialarbeiterin (Jg. 1958) und der auf Verhaltensforschung spezialisierte Biologe (Jg. 1957) begannen 1988 ihre Karriere als freie Fotojournalisten. Ihre Sujets, aber auch die eingesetzte Technik und die verwendeten Stilmittel decken ein ungewöhnlich breites Spektrum ab: von der Makrofotografie, die beim Besuch eines Flohzirkus in San Francisco eingesetzt wurde, über das traditionelle Wildlife in Schwarzweiss bis hin zu Hausschweinen, Hühnern und wallisischen Kampfkühen.

Neben der Auftragsarbeit, der Pflicht, versucht das Fotografen-Paar auch noch Zeit für Kür-Stücke zu finden. Denn nicht immer teilen die potentiellen Auftraggeber den Enthusiasmus für ein bestimmtes Tierthema. "Wenn wir aber glauben, dass es sich lohnt", sagt Heidi Koch, "fotografieren wir ohne Auftrag." So verhielt es sich auch bei ihrer Reportage über streunende Hunde. Ein viertel Jahr lang reisten Kochs mit Wohnmobil und Geländewagen den verwilderten Vierbeinern in Spanien und Portugal hinterher - während man in der GEO-Redaktion die Köpfe schüttelte. Am Ende druckte GEO die Geschichte dann doch: das Ergebnis des Kochschen Alleingangs war allzu beeindruckend.

Können und Ausdauer der beiden sind längst mit international renommierten Preisen - u.a. BBC Wildlife Photographer of the Year; World Press Photo und Lead Award - ausgezeichnet worden. Ein Lob mithin auch für ihren Instinkt, "gute" Themen zu entdecken und zu realisieren. Ein gewisses Lampenfieber vor jedem neuen Auftrag ist trotzdem geblieben.

"Zwar entstehen manche Bilder schon vorher im Kopf", erklärt Heidi Koch, "aber bis man dann in der Wirklichkeit diese Idee fotoreif vorfindet, braucht man Geduld und Ausdauer." Für sie und ihren Mann bedeutet das nicht selten tagelanges Warten und Pirschen. "Die Zeit ist manchmal ein Stressfaktor. Wenn wir einen Termin einhalten müssen, sitzen wir wie auf Kohlen. Aber Tier ist nunmal nicht berechenbar. Aber das macht auch den Reiz unserer Arbeit aus."

Exklusiv für den GEO EXPLORER haben Heidi und Hans-Jürgen Koch ein Portfolio von 15 Aufnahmen zusammengestellt. Ein Querschnitt ihres fotografischen Könnens.

56058828269d28c02e055b4d5d76f742

Die Homepage der Fotografen: www.animal-affairs.com

b44121d1b595747ef149ba7e7fc0a474

Alaska: Stundenlang steht ein Braunbär im eiskalten Fluss, tunkt immer wieder den Kopf in den Strom, um nach Fischen Ausschau zu halten

efe5d4f23f30c49a47a52364be0ea252

Auge eines jungen Alligators

f6df93a1100f67421e0092f1cc0df579

Stubenfliegen beim flotten Dreier: Das Insekt ganz oben ist ein neugieriges Männchen

a517fe0fa3cc4b959152cf29a8c0ae35

Neue Perspektive: Ein Pavian betrachtet die Welt durch ein ausgedientes Monitorfenster.

a4cb1e3a458abb94fc61f7f01393da2f

Langer Atem: ein Eisbär in seinem Element.

e152ed78736ea86493510d9bdea97290

Kraftpakete: Im Flohzirkus ziehen Mini-Goliaths vergleichsweise riesige Modell-Lokomotiven

3982017af0403f1bb2a6e90af88671b2

Teufelchen: Die Hornviper zählt zu den giftigsten Schlangen der Sahara. Sie gilt zudem als sehr aggressiv

aea6c65bbbaa012365c7f6c826ea6f26

Kraftprobe: Lautstark sind die Drohgebärden der jungen Alaska-Braunbären

db6fa7a245f312ff0a4ef28c0202b61c

Schau mir in die Augen...: Die Augen der Tarantel leuchten unter einem bestimmten Lichtwinkel hell auf

2f0698348282e4ac128c5c5851cf6704

Mäuseautobahn: Einen schnellen Verkehrsweg in grossen Gebäuden bieten die Lüftungsschächte

be2f1c526b96ed060e86c303f52552bc

Handstand: Federleicht ist das für ein Flusspferdkind unter Wasser

aa7eabb9a3257805dda9301d45b454ef

Ein Pavian-Männchen am Laptop, von der eigenen Sippe ehrfürchtig bestaunt. Zehn Minuten später war der Computer wütend zerlegt - Streßabbau für Zootiere

380f539e6b81a376d0db29f1dc438091

Schwein gehabt: Schmusebedürftig sind die Ferkel der gemeinen Haus-Sau, die nicht in finsteren Pferchen, sondern im Freien leben dürfen

2d84084242e0bf0e5cc0a05d25d615aa

Zischende Zwiesprache: Nattern riechen mit der Zunge, ob ihr Gegenüber Freund oder Feind, Beute oder Partner ist

d677afe7512eade1efc30e3b1e798bea

Spatzen-Spaß: Vollbad in einer alten Sardinenbüchse

GEO.de Newsletter