Naturphänomene: Das Geheimnis des Meeresleuchtens

Seit Jahrhunderten berichten Seeleute von der sporadisch auftretenden wundersamen "Milchsee" im Indischen Ozean. Nun ist sie erstmals auf Satellitenbildern entdeckt worden

Jules Verne gab vor, die Ursache genau zu kennen: Das faszinierende weiße Licht im Meer werde von Myriaden von "Infusionstierchen" erzeugt, lässt er seinen Helden in dem Roman "20000 Meilen unter dem Meer" erklären. Diese Geschöpfe seien "Leuchtwürmchen, die farblos sind, haardünn und nicht länger als ein Fünftel Millimeter. Sie bilden eine oft meilenweite gallertartige Schicht."

Doch Wissenschaftler hatten für das eigenartige Phänomen der "milchigen See", von dem viele Seemannsgeschichten künden, keine schlüssige Erklärung parat. Hatte sich doch das Schauspiel, das so aussehen soll, als glitte man mit dem Schiff über Wolken oder ein Schneefeld, bislang der wissenschaftlichen Überprüfung entzogen, weil es völlig unvorhergesehen aufzutreten schien.

Nur ein einziges Mal war ein Forschungsschiff zufällig in eine "Milchsee" geraten; Wasserproben ließen vermuten, dass das Leuchtbakterium Vibrio harveji dabei eine Rolle spielt, das dort in Kolonien bestimmter Mikroalgen gefunden wurde. Satellitenbilder eines milchigen Flecks vor der Küste Somalias von der Größe Schleswig-Holsteins haben nun wichtige Details geklärt, aufgrund derer sich in Zukunft womöglich das Auftreten des Phänomens vorhersagen lässt. Offenbar entwickelte sich das Meeresleuchten, das drei Tage anhielt, im Zusammenhang mit einer kalten, wirbelförmigen Ozeanströmung. Das ame-rikanische Team um Steven Miller vom Naval Research Laboratory in Monterey errechnete zudem aufgrund der Bilder, dass insgesamt ungefähr 40 Trilliarden (4 mal 1022) Bakterien das Meer illuminierten.

Die Forscher hoffen, dass die gezielte Suche per Satellit nach den vor Somalia beobachteten Phänomenen weiteren Aufschluss über das Seeglimmen und seine ökologischen Auswirkungen bringen wird.

Alle GEOskope aus dem Magazin Nr. 11/05

GEOlino Buchtipps zum Lesen
Insekten: Hummeln fliegen auf van Gogh
Ein Biologe und ein Künstler haben erforscht, inwieweit sich Insekten für Blumen interessieren, die von Menschen gemalt worden sind
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Naturphänomene: Das Geheimnis des Meeresleuchtens
Seit Jahrhunderten berichten Seeleute von der sporadisch auftretenden wundersamen "Milchsee" im Indischen Ozean. Nun ist sie erstmals auf Satellitenbildern entdeckt worden
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Verhalten: Koalition aus Eigennutz
Winkerkrabben eilen einem bedrohten schwächeren Nachbarn zu Hilfe - um den Einzug eines stärkeren Rivalen zu verhindern
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Meteorologie: Wasserwand im Wirbelwind
Spektakuläre Radaraufnahmen des Hurrikans Katrina über der Südostküste der USA sind in einer neuen Datenbank ausgewertet worden. Sie erfasst die Struktur des Sturms anhand der Regenmenge, die sich in ihm bewegt
Musik: Die Sinfonie der Vögel
Musik: Die Sinfonie der Vögel
Südamerikanische Zaunkönige sind Meister der Gesangskunst
GEO.de Newsletter