Kuriose Wissenschaft: Eau de Dschungel

Dr. Patrick Thomas, Kurator des Bronx Zoo in New York, hat getestet, wie Markendüfte auf Großkatzen wirken

Pardon, Parfüm für wilde Tiere? Ist das nicht widernatürlich? Im Gegenteil: Wir wollten herausfinden, wie man Tiere, insbesondere Großkatzen, zu Kamerafallen locken und dazu bringen kann, arttypisches Verhalten zu zeigen. Gerüche sind dafür ein gutes Mittel. Wir haben den fremden Duft im Gehege verteilt, zum Beispiel auf Baumstämmen, und dann gemessen, wie lange die Tiere brauchten, den Duft zu finden, wie lange sie sich damit beschäftigten und wie oft sie zu der Stelle zurückkehrten.

Wie kamen die Duftmarken an? Manche der 23 Düfte haben die Tiere komplett ignoriert, auf andere reagierten sie sehr stark, wohl aufgrund einer Moschus-Komponente. Über die genaue Zusammensetzung halten sich die Hersteller bedeckt. Darüber hinaus gibt es spezielle Vorlieben. Düfte von Paco Rabanne kamen bei den Geparden gut an, ebenso wie "L’Air du Temps" von Nina Ricci. Aber "Obsession for Men" von Calvin Klein gefiel allen Großkatzen: Darauf reagierten sie mit typischem Wangenreiben. Das ist wichtig für uns: Wenn man den Duft auf Haarfallen aufbringt und sich die Tiere daran reiben, kann man aus den gewonnenen Haarproben DNS extrahieren. Das gibt uns eine Vorstellung davon, wie es um die genetische Vielfalt einer Population bestellt ist. Unsere Tierschützer von der Wildlife Conservation Society, die auch unseren Zoo betreibt, haben so im Dschungel von Guatemala erfolgreich Jaguare vor Kamerafallen gelockt.

Wissen Großkatzen auch einen gut riechenden Wärter zu schätzen? So haben wir überhaupt nur festgestellt, dass man Düfte gezielt einsetzen kann. Wärter merkten durch Zufall, dass die Tiere ihnen mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmeten, wenn sie Parfüm aufgetragen hatten. Es ist wie mit Hunden: Wenn Sie Hundekuchen in der Tasche haben, verbringt Ihr Hund auch mehr Zeit mit Ihnen. Im Regenwald kann man sich trotzdem ruhig einparfümieren: Die natürliche Angst der Tiere vor dem Menschen wäre wohl stärker als die Anziehungskraft des Dufts.

GEO.de Newsletter