Lichtverschmutzung LED-Licht zerstört die Nacht

Die Nächte auf der Erde werden immer heller - dank künstlicher Beleuchtung. Der hohe Blau-Anteil von LED-Lampen verschärft die Problematik
c9e9d6b56c65b1f3f99334b779d83878

Vorsicht, Blaulicht! LED-Lampen machen in Manhattan und anderswo die Nacht kaputt

1994 bebte die Erde bei Los Angeles und führte zum Stromausfall. Doch mindestens genauso wie das Beben schockte die Einwohner "eine riesige silberne Wolke" am nun viel dunkler erscheinenden Nachthimmel. Das sei doch nur die (sonst unsichtbare) Milchstraße, versicherte die Polizei besorgten Anrufern.

Seitdem hat die "Lichtverschmutzung" weltweit durch Kunstlicht noch zugenommen - um rund sechs Prozent pro Jahr. Jetzt aber bereitet sie Forschern ernsthafte Sorgen. Der Grund ist die schnelle Verbreitung von LED-Lampen, die blaues Licht enthalten.

Dessen Intensität ist so groß, dass es auch weit abseits von Städten die natürliche Dunkelheit verdrängt. Vor allem Tierschützer und Betreiber von Sternwarten fordern daher spezielle Filter für den blauen Lichtanteil dieser Lampen.

Mehr zum Thema

Am 23. März gingen wieder weltweit die Lichter aus. Gut so!, sagt Merle Pottharst von der TU Berlin
Earth Hour
Die Schattenseiten des Lichts
Zur Earth Hour 2013 gingen wieder weltweit die Lichter aus. Gut so!, sagt Merle Pottharst von der TU Berlin. Sie erforscht die Kosten der Lichtverschmutzung in den Städten
Immer mehr künstliches Licht in den Tropen stört nachtaktive Fledermäuse
Lichtverschmutzung
Licht bremst Dschungel-Regeneration
Die zunehmende Helligkeit in den Tropen stört nachtaktive Fledermäuse. Mit negativen Folgen für die Waldverjüngung
"Der Himmel braucht das Licht nicht"
Interview
"Der Himmel braucht das Licht nicht"
Immer mehr Straßenlaternen und Strahler machen landauf, landab die Nacht zum Tag. Dagegen protestiert die "Initiative gegen Lichtverschmutzung". Wir sprachen mit ihrem Mitglied Andreas Hänel
Laternen und Leuchtfassaden irritieren viele Tiere
Ökologie
Licht aus!
Laternen und Leuchtfassaden führen Vögel und Insekten, Reptilien und Amphibien in die Irre. Sie sterben massenhaft oder verändern ihr Verhalten. Die Folge: Das ökologische Netz bekommt Risse
GEO.de Newsletter