Solarenergie Milliarden in den Sand gesetzt?

In der Wüste von Nevada steht die größte Solarthermie-Anlage der Welt. Doch ihre Leistung enttäuscht
29357ed544fe3db70518f7dda814e3f9

Dunkle Wolken überm Solarwärmekraftwerk: Wurden hier 2,2 Milliarden US-Dollar in den Sand gesetzt?

Das Ivanpah-Solarwärmekraftwerk in der Mojave-Wüste, etwa 65 Kilometer südwestlich von Las Vegas: Mit diesem Großprojekt, so hofften Investoren und Politiker, würde der Nutzung von Sonnenenergie zum Durchbruch verholfen.

Ivanpah ist die weltweit größte Anlage dieser Art: 173.000 Heliostaten (mit je zwei Spiegeln) reflektieren das Sonnenlicht und schicken es zu einem Energieturm im Zentrum der Anlage, wo Wasser zu Dampf erhitzt wird und über Turbinen den Strom erzeugt.

140.000 Haushalte sollten so versorgt werden, aber das störungsanfällige, wartungsintensive Werk liefert bislang nur die Hälfte des Stroms. Der ist derzeit zudem deutlich teurer als Energie aus Fotovoltaik, also der Stromerzeugung über Solarpaneele, wie man sie etwa auf Häusern installiert.

Nicht einmal Naturschützer sind mit Ivanpah glücklich: Im gebündelten Licht der Spiegel verglühen täglich Dutzende Vögel.

Mehr zum Thema

Solarkraftwerke: Energiewende selbst gemacht
Solarenergie
Energiewende selbst gemacht
Der Umstieg auf erneuerbare Energien stockt. Doch unternehmungslustige Bürger nehmen die Energiewende nun selbst in die Hand. Mit Bürgersolaranlagen. Wir stellen eine von ihnen vor - die Kölner "Energiegewinner eG"
Werkstatt Zukunft: Energiespeicher für Inseln
Energietechnik
Reif für alle Inseln
Wie kann Strom aus erneuerbaren Energien verlässlich fließen, wenn Wind und Sonne streiken? Die Gründer von Younicos in Berlin haben eine Lösung. Ihr Testareal: die Azoreninsel Graciosa
Solarkioske bringen elektrische Energie in die afrikanische Provinz
Erneuerbare Energie
Lichtblick für Afrika?
Mit Solarkiosken bietet der Rechtsanwalt und Unternehmer Andreas Spieß Menschen in der afrikanischen Provinz Zugang zu Elektrizität
GEO.de Newsletter