Energie Unterwasserballons als Energiespeicher

Mit einer innovativen Idee will eine kanadische Firma die erneuerbaren Energien voranbringen
16b38095593fa114afcdeb8891b2a456

"Strom" auf Tauchstation am Boden des Ontariosees

Energie zu verschwenden ist leicht, sie zu speichern schwierig. Großbatterien sind auf dem Vormarsch, benötigen aber giftige Inhaltsstoffe. Effektiv, aber wegen des Eingriffs in die Landschaft umstritten sind Pumpspeicherkraftwerke, wo überschüssiger Strom dazu genutzt wird, Wasser in ein höher gelegenes Bassin zu pumpen, um es bei Bedarf wieder herabstürzen zu lassen und damit einen Generator anzutreiben.

Eine Alternative hat die kanadische Firma Hydrostor entwickelt. Für einen Prototyp wurden riesige (zunächst leere) Luftsäcke auf dem Grund des Ontariosees installiert und mit einer Kompressorstation an Land verbunden. Bei einem Stromüberangebot wird Luft in die Ballons gepumpt - viel mehr, als es an Land möglich wäre, weil der Wasserdruck die Luft komprimiert.

Um aus der Pressluft wieder Strom zu machen, wird sie freigelassen und treibt bei ihrem kraftvollen Entweichen Turbinen an. In der Testanlage soll erforscht werden, wie hoch der Energieverlust bei der Umwandlung ist.

Mehr zum Thema

Werkstatt Zukunft: Energiespeicher für Inseln
Energietechnik
Reif für alle Inseln
Wie kann Strom aus erneuerbaren Energien verlässlich fließen, wenn Wind und Sonne streiken? Die Gründer von Younicos in Berlin haben eine Lösung. Ihr Testareal: die Azoreninsel Graciosa
Der Traum vom Schwarm-Akku
Der Traum vom Schwarm-Akku
Noch fahren nur wenige Elektroautos auf deutschen Straßen. Doch schon träumen Ingenieure davon, Millionen von ihnen als Speicher für erneuerbare Energien zu nutzen
Von der Kohle zur Solarzelle: Meilensteine der Energieerzeugung
Energie
Eine (sehr) kurze Geschichte der Energiewende
Von der Kohle zur Solarzelle: Meilensteine der Energieerzeugung
Professor Ortwin Renn über die aktuellen Probleme der Energiewende
Umweltpolitik
Woran die Energiewende scheitern könnte
Der Soziologe, Volkswirt und Nachhaltigkeitswissenschaftler Ortwin Renn über die aktuellen Probleme der Energiewende
Das Stromnetz der Zukunft
Modellstadt Mannheim
Das Stromnetz der Zukunft
Smart Grids, intelligente Netze, sollen helfen, grünen Strom möglichst effizient zu nutzen
GEO.de Newsletter