Aftermath

Spanien #33, 2003

Aftermath

Asok #797, 2010

Aftermath

Carrara #635, 2010

Aftermath

Detroit #5730, 2009

Aftermath

Die Flut #58, 2006

Aftermath

Duisburg# 111, 2005

Aftermath

Duisburg #121, 2004

Aftermath

Feuer #71, 2006

Aftermath

Knysana #87, 2008

Aftermath

Palast Hotel Berlin #274, 2001

Er hält die modernen Ruinen unserer Zeit fest - vom Steinbruch in Carrara über Townships in Südafrika und verlassene Detroiter Fabriken bis hin zum Schrottplatz seiner Heimatstadt im Ruhrgebiet.

"Die Gesellschaft ersetzt das Alte immer wieder durch neuere und effektivere Prozesse - ausschließlich mit dem Ziel der Maximierung von materiellen Bedürfnissen," sagt Jörn Vanhöfen. Fasziniert und zugleich erschrocken über diese Entwicklung fährt der Fotograf Jörn Vanhöfen überall dorthin, wo sich die Folgen unübersehbar zeigen und hält sie fotografisch fest.

Den Titel seines Bildbands Aftermath, kann man mit "Nachwirkung" übersetzen. Jörn Vanhöfen zeigt, was das grenzenlose Streben nach materieller Maximierung bewirkt hat: "Metaphorische Bilder vom Zustand der Welt" nennt sie Vanhöfen selbst. GEO.de zeigt eine Auswahl der Bilder.

3acd636570e56f53e40d91bdd369943a

Aftermath erschienen bei Hatje Cantz Verlag, € 58

Die Website des Hatje Cantz Verlags
Postwachstums-Ökonomie: "Wir fahren auf einem falschen Gleis"
Postwachstumsökonomie
"Wir fahren auf einem falschen Gleis"
Während der Klimawandel ungebremst voranschreitet, gilt wirtschaftliches Wachstum immer noch als heilige Kuh. Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech fordert ein radikales Umdenken. Von allen
GEO.de Newsletter