Ranger

Natur- und Personenschützer in einem: Schwer bewaffnet patrouillieren Ranger durch Lavaasche. Was wie eine Landschaft nach dem Inferno erscheint, lockt immer mehr Touristen in jenen Teil des Nationalparks, in dem sich seit 1995 auch aus Ruanda geflohene Hutu-Milizen verstecken

Große Teile des Virunga-Nationalparks befinden sich auf dem Gebiet des Großen Afrikanischen Grabenbruchs. Vulkane und Schwefelquellen dominieren hier das Landschaftsbild

Lebensgefährlicher Job: Allein 2011 wurden elf Ranger ermordet. Die Moral konnte das nicht brechen. Am jeweils nächsten Tag erschienen alle übrigen Parkwächter wieder zum Dienst. 175 Dollar verdienen sie im Monat

800 registrierte Fischer am Edwardsee

versorgen rund 40.000 Menschen mit ihrem Hauptnahrungsmittel: Fisch. Doch neuerdings will eine britische Ölfirma im Gebiet des Weltnaturerbes nach Erdöl suchen. Anwohner und Fischer protestieren

Seit 1994 starben 140 Ranger bei Gefechten mit Rebellen. Virunga ist für den Naturschutz einer der gefährlichsten Orte der Welt

Silberrücken Bukima gehört zu den Rugendos, der kleinsten von den Familien im Park – ein Massaker im Sommer 2007 hat die Gruppe halbiert

Jagen und gejagt werden: Am Edwardsee werden Fischer ohne Lizenz gefasst. Für Geld versorgen Männer wie sie im Park verschanzte Rebellentrupps mit Nahrung

Es gibt weltweit nur noch rund 700 Berggorillas. Dieses sieben Monate alte Jungtier ist eines von ihnen. Im Sommer 2007 wurden sieben Mitglieder seiner Gruppe mit Maschinengewehren erschossen – als Warnung an die Naturschutzbehörden

Ranger und Soldaten der kongolesischen Armee sind den Rebellen auf der Spur. Allein im Jahr 2011 starben bei Gefechten elf Ranger

Liebevoll ziehen Pfleger in der biologischen Station des Nationalparks verwaiste Berggorillas auf

Virunga, gelegen im Osten des Kongos, ist der älteste Nationalpark Afrikas - eine ökologische Arche. Unter anderem leben in den nebligen Regenwäldern im Süden des Parks 200 Berggorillas. Wildhüter versuchen, diesen Winkel der Erde - UNESCO-Weltnaturerbe - vor Plünderern, Rebellen und marodierenden Soldaten zu schützen. Oft um den Preis ihres Lebens. Über 140 der Ranger von Virunga sind seit 1996 im Dienst gestorben.

Allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es der Parkleitung und den Rangern in den vergangenen Jahren, Virunga zu einem Modell für nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in einer bitterarmen Region zu machen. Der Park hat Infrastruktur, Arbeitsplätze und Einkommen geschaffen. Dies alles ist erneut bedroht.

Im Ostkongo eskaliert ein alter Konflikt: Rebellen haben weite Teile des Parks eingenommen. In diesen Tagen liefern sie sich rund um die nahe Millionenstadt Goma schwere Gefechte mit dem kongolesischen Militär; Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. "Goma ist im Augenblick die Hölle", berichtete Ephrem Balole, Leiter der Abteilung Wissenschaft und Technik des Virunga-Nationalparks.

Fast verdrängt von den aktuellen Ereignissen, aber nicht minder bedrohlich für Virungas Zukunft: der Run auf Bodenschätze in der Region. Ein Konsortium von Konzernen sucht mitten im Park nach Erdöl.

GEO.de Newsletter