Gelbfärber-Regenfrosch

Eine der neuentdeckten Arten: der abfärbende Gelbfärber-Regenfrosch Diasporus citrinobapheus

Insulamon palawanense

Auf der Philippinen-Insel Palawan entdeckten Forscher die Krabbe Insulamon palawanense

Schneckennatter

Ein Jungtier der neu entdeckten Schneckennatter Sibon noalamina

Lebt versteckt in Höhlen: Die Riesenkrabbenspinne Sinopoda scurion

Im artenreichen Sokotra-Archipel neu entdeckt: Pseudochromis socotraensis sp. nov.

Diese neu entdeckte fossile Fliegenart wurde nach dem ehemaligen Senckenberg-Präsidenten Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth benannt

Den Ruderfußkrebs Cerviniella hitoshii sp. nov. entdeckten Forscher in einer Tiefe von 796 Metern im Arktischen Ozean

Insgesamt 30 Schnecken wurden 2011 und 2012 entdeckt, darunter auch Oospira (Distortiphaedusa) coffea

Wurde anhand ihres Paarungsverhaltens identifiziert: die neue Schneckenart Deroceras invadens

Bis in die letzten Winkel der Kontinente ist der Mensch heute vorgedrungen - selten zum Vorteil der heimischen Tier- und Pflanzenwelt. Intensive Landwirtschaft, rücksichtslose Jagd, eingeschleppte Arten, aber auch der Klimawandel macht vielen Spezies zu schaffen. Viele sind schon ganz verschwunden. Manche Wissenschaftler sprechen sogar von einem bevorstehenden sechsten Massensterben.

Was dabei in Vergessenheit gerät: Jedes Jahr werden auch bislang unbekannte Arten entdeckt. Zum Beispiel in der Tiefsee oder im Dschungel von Laos. Doch auch in den Vitrinen von Museen und zoologischen Sammlungen lagern Präparate, die bisher nicht als eigene Art erkannt wurden. Forscher der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung haben in den vergangenen zwei Jahren überall auf der Welt 489 neue Arten entdeckt und beschrieben. Einige von ihnen zeigen wir in dieser Fotostrecke.

Das Tückische daran: Viele Tier- und Pflanzenarten sterben aus, bevor sie entdeckt wurden. Andere sind so selten, dass sie, kaum entdeckt, schon wieder vom Aussterben bedroht sind. Experten gehen davon aus, dass es heute weltweit zwischen drei und 100 Millionen Arten gibt. Sicher ist nur, dass der Mensch einen Großteil davon noch nie zu Gesicht bekommen hat.

Die Homepage der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung: www.senckenberg.de

Auf der Erde leben 8,7 Millionen Arten
Biodiversität
Auf der Erde leben 8,7 Millionen Arten
Wissenschaftler haben den bislang genauesten Wert für die globale Artenvielfalt ermittelt. Den größten Teil bilden Tiere und Pflanzen, die nie ein Mensch zu Gesicht bekommen hat
GEO.de Newsletter