Immer mehr Produktion

Während die Erzeugung von Geflügelfleisch in Deutschland seit 1994 um mehr als drei Viertel gestiegen ist, ging nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Zahl der Betriebe, die Masthühner halten, um 95 Prozent von knapp 70.000 auf 4500 zurück

Fleischverbrauch in Deutschland

In den vergangenen Jahren ist der Fleischkonsum der Deutschen leicht rückläufig. Darum setzt die Landwirtschaft vermehrt auf Export

Tierhaltung in Mecklenburg-Vorpommern

Die Mast- und Zuchtanlagen in Mecklenburg-Vorpommern gehören zu den größten Deutschlands. Über zwei Drittel aller Schweine entfielen 2014 auf Betriebe mit über 5.000 Tieren

Bremen, Berlin, Hamburg

Im Vergleich zu anderen Ländern boomen in den Stadtstaaten Vegetarismus und Öko-Landbau

Niedersachsen: Exportschlager Gülle

Weil die Tierproduktion in dem Land mehr Exkremente hervorbringt als die Äcker schlucken können, muss Gülle in andere Bundesländer und ins Ausland "exportiert" werden

Megaställe boomen in Brandenburg

Bei den Betriebsgrößen und damit bei der Massentierhaltung liegt Brandenburg bundesweit auf den Spitzenplätzen. Die Hähnchenproduktion stieg zwischen 2010 und 2013 um 21 Prozent

Ökolandbau in NRW

In Nordrhein-Westfalen ist der Ökolandbau nach einem Boom um die Jahrtausendwende leicht rückläufig - eine problematische Tendenz. Denn im Ökolandbau ist der Nährstoffüberschuss weitaus geringer als in der konventionellen Landwirtschaft

Turbo-Mästereien in Thüringen

Immer schneller, immer mehr: 830.000 Tiere müssen hier weit mehr als 800 Gramm täglich an Gewicht zunehmen - damit die Produktion rentabel ist

Konzentration in Sachsen

Nirgends sonst in Deutschland sind die Hühnerhaltungen so konzentriert. Einige Betriebe dominieren den Markt, für die kleineren bleiben nur geringe Anteile

Fleischatlas 2016 Regional

"Wir haben Massentierhaltung satt", skandierten am vergangenen Wochenende Tausende Menschen auf den Straßen Berlins. Ein buntes Bündnis aus Umwelt-, Tier, und Verbraucherschutzorganisationen demonstrierte gegen Tierquälerei in Mega-Mastställen und -Schlachthöfen, gegen Nitrat im Grundwasser und Ammoniak in der Luft. Und für eine faire, umwelt- und tierschonende, zukunftsfähige Landwirtschaft.

Denn obwohl der Fleischkonsum in Deutschland leicht rückläufig ist und immer mehr Menschen auf Bio-Produkte umsteigen, ist der Trend zur Massenproduktion ungebrochen. Und damit der Trend zu immer weniger, immer größeren Mastanlagen und Schlachthöfen. Das zeigt der neue Fleischatlas 2016 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Das Höfesterben geht weiter

"In den letzten 15 Jahren mussten bis zu 80 Prozent der Betriebe beziehungsweise Bauernhöfe die Tierhaltung aufgeben, während gleichzeitig bundesweit bis zu 50 Prozent mehr Fleisch produziert wird", kommentiert Barbara Unmüßig von der Heinrich-Böll-Stiftung. Höfesterben und Industrialisierung der Produktion in der Rinder- und Schweinezucht schreiten demnach vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen ungebremst voran. Besonders kritisch: das starke Wachstum gerade in denjenigen Regionen, in denen ohnehin schon überdurchschnittlich viele Tiere gemästet werden.

So wurden zwischen 2013 und 2014 im Landkreis Vechta 87.000 zusätzliche Schweinemastplätze genehmigt. Dabei produzieren hier 800 Schweinemäster schon jetzt mehr Tiere als in ganz Schleswig-Holstein oder Hessen. "Die Bundesregierung und insbesondere Bundesagrarminister Christian Schmidt müssen endlich gegensteuern und den Irrsinn von Massenproduktion, Export und der Maximierung von Profiten beenden. Nur dann können bessere Tier- und Naturschutzstandards gewährleistet werden", sagt der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Der Protest zeigt Wirkung

Doch - und auch das zeigt der Fleischatlas - Agrarpolitiker und Fleischindustrie geraten von Seiten einer kritischen Öffentlichkeit unter Druck. So wurde in Sachsen-Anhalt einem der größten Schweinehalter Deutschlands die Tierhaltungs-Erlaubnis entzogen, nachdem gravierende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bekannt geworden waren. Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben das Schnabelkürzen ab 2017 verboten - und Nordrhein-Westfalen das Kürzen der Ringelschwänze bei Schweinen. Und jüngst haben mehr als 100.000 Brandenburger Bürger ein Volksbegehren gegen die Massentierhaltung unterzeichnet. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, nur noch Betriebe mit art- und tiergerechter Haltung zu fördern.

Publikationen wie der Fleischatlas tragen offenbar auch dazu bei, dass immer mehr Menschen ihr Konsumverhalten überdenken. Nach einer Umfrage des Landwirtschaftsministeriums aus dem Jahr 2015 sind immerhin 80 Prozent der Bürger bereit, für mehr Tierwohl einen Aufpreis zu zahlen.

Zum Download: "Fleischatlas Deutschland Regional 2016"

Interaktive Karte: Geplante Tiermastanlagen in Deutschland

Mehr zum Thema

Zahlen und Fakten zur Fleischproduktion
Fleischproduktion
Zahlen, bitte!
Wo werden wie viele Tiere geschlachtet? Wie viele Medikamente werden verabreicht? Wer zahlt welchen Preis dafür?
Wie ist es um das Mehr an Tierschutz in der Schweinemast bestellt?
Schweinemast
Zwischen Tierschutz und Etikettenschwindel
Zwei Jahre blaues Label des Deutschen Tierschutzbundes: Wie ist es um das Mehr an Tierwohl in der Schweinemast bestellt? Ein Hofbesuch macht skeptisch
Umweltzerstörung: Plantage statt Regenwald
Lebensmittelproduktion
Umweltzerstörung: Plantage statt Regenwald
Weshalb der globale Appetit auf Fleisch Südamerikas Natur zerstört, wie zwei asiatische Länder zu den größten Palmöl-Produzenten der Erde wurden - und wieso der Wunsch nach Shrimps Mangrovenwälder gefährdet
Interview: So klimaschädlich ist Fleisch
Fleischkonsum und Klima
"Wir müssen weg von der Tierhaltung"
Eine Studie der Universität Wien zeigt, dass die Klimabilanz von Fleisch wesentlich schlechter ist als bislang angenommen. Wir sprachen mit dem Autor, dem Lebensmittelwissenschaftler Kurt Schmidinger
Antibiotika in der Tiermast: "Viertel nach zwölf"
Massentierhaltung
Antibiotika in der Tiermast: "Viertel nach zwölf"
Die industrielle Fleischproduktion kommt ohne Antibiotika nicht mehr aus. Die Folge: multiresistente Keime, die auch den Menschen bedrohen. Wir sprachen darüber mit dem ehemaligen Veterinäramtsleiter Hermann Focke
GEO.de Newsletter