Bergluft

Als blaues Band schimmert der Plansee in den Ammergauer Alpen hinauf zu Uli Wiesmeier, dem das Foto von einem Gleitschirm aus gelingt. Lange bevor Drohnen am Himmel surrten, hat Wiesmeier die Berge von oben erkundet - für ihn "mit Abstand die intensivste Art, die Berge zu erleben"

Bergsee

Für das Kapitel BERGseen suchte Uli Wiesmeier aus der Luft nach Paaren von ähnlich geformten Hochgebirgsseen und Speicherseen für Beschneiungsanlagen. Ein Paar: Der hier abgebildete Speichersee Ehrwalder Alm...

Bergsee

... und der Drachensee im Mieminger Gebirge, Österreich. Die Paare sind eine Mimikry von Technik, die Natur immitiert.

Bergstraße

Für das Kapitel "Bergstraße" war Wiesmeier auch im Winter auf gesperrten Pässen unterwegs, zu Fuß und mit Tourenski nutzte er die verschneiten Fahrbahnen zum Aufstieg. Die Timmelsjoch Hochalpenstraße in den Öztaler Alpen fotografierte er sowohl im Winter...

Bergstraße

... als auch im Sommer an exakt derselben Kurve - für den Kontrast. Im Sommer brummten Motorräder an ihm vorbei, im Winter stieg er in absoluter Stille über die verschneiten Straßen auf.

Bergblick

Ausschnitte steigern oft die Dramatik der Berge, wie jener von der Auronzohütte auf die Drei Zinnen in den Sextener Dolomiten. In der Serie "Bergblick" hat Uli Wiesmeier solche Durch-Sichten inszeniert wie Theaterbühnen

Das Buch zur Fotostrecke

Nach fast vier Jahren Arbeit legt der Fotograf Uli Wiesmeier im neuen Bildband "BERG... Die Alpen in 16 Begriffen" seine Sicht auf den Zustand der Alpen dar. Anhand von 16 Begriffen mit dem Präfix BERG beschreibt Wiesmeier den Zustand und die Veränderung der Alpen.

Für seine Fotografien suchte Uli Wiesmeier nach Momenten, in denen sich die Berge "echt und ungeschminkt" zeigen - er mag die Dramatik der Bergwelten fern vom "Postkartenkitsch"