Naturphänomene Dieser farbenfrohe Geysir entspringt einem menschlichen Fehler

Wie ein futuristisches Kunstwerk steht der bunte Fly Geyser in Nevadas Black Rock Wüste. Die heiße Quelle wurde dabei tatsächlich von Menschenhand geschaffen, allerdings nicht mit Absicht

Nördlich von Gerlach in Nevada sollten vor rund hundert Jahren die Grundsteine für die landwirtschaftliche Arbeit in der Black Rock Wüste in Nevada (USA) gelegt werden. Dafür war es, laut Atlas Obscura, geplant, anhand von Bohrungen eine natürliche Bewässerungsquelle für Feldfrüchte zu erzeugen. Die unvorhergesehene Folge: Viel zu heißes Wasser sprudelte aus der Erde – nicht wirklich die perfekte Grundlage für das Anpflanzen von Früchten. Deshalb wurde die von Menschenhand geschaffene Quelle fortan der Natur überlassen. 

Fly Geyser

mauritius images / United Archives

1964 baute eine Firma für Geothermalenergien in nächster Nähe einen Brunnen, um das heiße Wasser für ihre Zwecke nutzen zu können. Da die Temperaturen dafür allerdings nicht hoch genug waren, verschloss man den Brunnen nach kürzester Zeit wieder. Die natürliche Kraft der Sprungquelle war jedoch so stark, dass das heiße Nass noch kräftiger aus der ungenügend versiegelten Bohrstelle hervorschoss. Über die nächsten fünf Jahrzehnte wurden Mineralien an die Oberfläche der Wüstenlandschaft gespült, die seitdem die eigentümlichen Formationen modellieren. Thermophile Bakterien und Algen, die entsprechend hohe Temperaturen bevorzugen, leisten ferner ihren Beitrag dazu, die heißen, feuchten Oberflächen in den schillerndsten Farben leuchten zu lassen. So entstand der bunte Erdhügel, der aussieht, als sei er ein Überbleibsel eines Science-Fiction-Film-Drehs.

Fly Geyser - Black Rock Desert - Nevada / U.S.A.

Yellowstone, Old Faithful
Winter im Yellowstone
Wenn der Old Faithful Schnee "spuckt"
Wenn die Temperaturen im Yellowstone Nationalpark fallen, bietet sich von Zeit zu Zeit ein beeindruckendes Schauspiel: Das heiße Wasser, das der Old Faithful Geysir bis zu 55 Meter in die Höhe schießt, verwandelt sich in eine riesige Eiswolke
Ein Löffel Öl auf einem See
Unglaublicher Effekt
Wie ein Löffel Olivenöl einen ganzen See verändert
Der Physiker Gregory Kestin kippt einen Esslöffel Olivenöl in einen See: die Auswirkungen sind gravierend. Was früher als Wellenberuhigungsmittel galt, ist heute weltweit verboten
GEO.de Newsletter