Naturschauspiel am Urulu Wasserfälle stürzen den Ayers Rock hinab

Heftige Regenfälle haben am Uluru, auch Ayers Rock genannt, für ein besonderes Naturschauspiel gesorgt: Am roten Inselberg in der zentralaustralischen Wüste entstanden überall Wasserfälle
Uluru Nationalpark

Wasserfälle nach Starkregen: Gewöhnlich gehen am Uluru pro Jahr nur rund 30 Zentimeter Regen nieder

Ein gewaltiger Weihnachtssturm in Australien hat für einen außergewöhnlichen Anblick am heiligen Felsmassiv Uluru gesorgt: Nach starken Regenfällen sind Wasserfälle von den Felskanten des australischen Wahrzeichens hinuntergestürzt.

Im Schnitt regne es in der Region nur zweimal im Jahrhundert so stark, berichten australische Meteorologen vom Bureau of Meteorology (BOM) gegenüber BBC. Für gewöhnlich gehen am Uluru pro Jahr nur rund 30 Zentimeter Regen nieder. Der den Uluru umgebende Nationalpark konnte nach kurzfristiger Schließung wegen der Überflutung am Dienstag wieder eröffnet werden.

Der Ayers Rock in Australien
Australien
Nie zuvor gesehene Aufnahmen des Ayers Rock
Der heilige Berg der Aborigines, eigentlich Uluru genannt, gilt als eines der Wahrzeichen Australiens. Viele respektieren die religiöse Verbindung der Aborigines mit dem feuerroten Giganten und sehen von einer Besteigung ab. Spätestens dieser Clip macht eine Wanderung unnötig, denn er zeigt den Uluru aus der Luft!
Nebelbogen und Polarlicht in einem Bild
Naturphänomene
Ein seltenes Spektakel: Ein Nebelbogen mischt sich unter Nordlichter
Dem schwedischen Fotografen Göran Strand ist diese spektakuläre Aufnahme gelungen. Zu sehen ist neben den Polarlichtern auch noch ein Nebelbogen
GEO.de Newsletter