Tropisches Grasland: Savanne (Kenia, Masai Mara)

Unzählige Huftiere bewohnen die afrikanische Grassavanne. Topis, Streifen-Gnus und Kaffernbüffel gehören zu den häufigsten Arten

Gemäßtiges Grasland: Steppe (Mongolei)

Przewalski-Pferde haben als einzige Wildform bis heute hier überlebt. Rund 400 ihrer Art gibt es heute wieder im Hustai-Nationalpark. Die Steppentiere leben in Familiengruppen, die von einem Hengst geführt werden - oder in reinen Hengstgruppen

Gemäßtiges Grasland: Steppe (Mongolei)

Unendlich erscheint das Grasland der Mongolei. Was von weitem betrachtet öde aussieht, bietet Lebensraum für unzählige Tierarten

Gemäßtiges Grasland: Steppe (Mongolei)

Die Steppe wird durch kontinentales Klima geprägt, mit kalten Wintern, warmen Sommern und langen Trockenperioden. Dadurch wachsen hier besonders widerstandsfähige Grasarten, wie das Federgras Stipa krylovii. Sobald die reifen Fruchstände mit Regen in Berührung kommen, verdrehen sie sich zu abstrakten Gebilden

Gemäßigtes Grasland: Pampa (Chile, Patagonien)

Durch kleine Wolkenöffnungen bricht die Morgensonne und beleuchtet Teile des Graslandes

Gemäßigtes Grasland: Prärie (USA, South Dakota)

Im Spätsommer, zur Paarungszeit, suchen die sonst eher einzelgängerisch lebenden Bison-Bullen die Herden auf. Die riesigen Tiere ernähren sich fast ausschließlich von den verschiedenen Präriegräsern, so etwa von Buchloe dactyloides, einem Büffelgras

Büffelgras

Prärieklapperschlange

Prärieklapperschlangen rollen sich bei Gefahr zusammen, fixieren den Gegner und erzeugen mit der Schwanzrassel einen Warnlaut

Feuchtes Grasland: Everglades (USA)

Aus der Luft betrachtet wird in den Everglades die enge Verbindung zwischen Grasland und Wasser am besten sichtbar. Unzählte Wasservögel besiedeln das Feuchtgebiet ganz im Süden der Vereinigten Staaten

Besonderes Grasland: Bambus (China)

Wie viele andere Grasarten auch strahlt der Bambus durch seine grafische Gleichförmigkeit eine hohe Ästhetik aus. Er gehört zur Familie der Süßgräser und ist in über tausend Arten verbreitet. Seine Halme erreichen eine Höhe von bis zu 35 Metern. Damit hat der Bambus die längsten Halme aller Gräser