Wenig schmeichelhaft sind die Spitznamen für den Roten Uakari. Weil er die Brasilianer an die sonnenverbrannten englischen Kautschuk-Barone früherer Zeiten erinnert, nennen sie ihn "macaco ingles"

Das Aussehen des Uakari macht neugierig: Wozu mag es nur taugen? Forscher gehen dieser Frage in Peru nach

Im Reservat Lago Preto im Nordosten des Landes sind die Roten Uakaris sicher

Mit den Hinterbeinen im Geäst verankert, greifen Uakaris nach entfernten Früchten. Jungtiere besitzen noch einen Kranz weißgrauer Haare am Kopf

Mit ihren scharfen Eckzähnen knacken die Uakaris Nüsse

In der Trockenzeit fressen Uakaris vor allem die Früchte der Aguaje-Palmen

Wipfelakrobaten: Obwohl sie plump wirken, überbrücken die Affen mit dem melancholischen Blick ...

...

bis zu 20 Meter weite Lücken im Blätterdach

Affenschaukel: Um bei Rivalen Eindruck zu schinden, setzen junge Uakari-Männchen Angeberposen ein; auch wenn die gefährlich sind

Tragfähig: Während die Mutter auf Aguaje-Palmen Früchte sucht, krallt sich ein Jungtier auf ihrem Rücken fest. Das rötliche Zottelfell hat es von Geburt an

GEO.de Newsletter