Energieumsatz einer Diesellok pro Stunde: 16,2 Milliarden Joule

650fach höher: die Energie für den Start eines Spaceshuttles

Um den Faktor 540 höher: die Windenergie eines Hurrikans pro Stunde

Doppelt so energiereich: die "Kraft" von Ebbe und Flut pro Stunde

Mit 19 multipliziert, ergibt das die Energie der Wasserstoffbombe "Zar"

45 mal stärker: Vulkanausbrüche pro Jahr, weltweit

War um den Faktor 1,2 stärker: das Erdbeben von Valdivia (Chile, 1960)

Zehnmal energiereicher ist die Bewegung der tektonischen Platten pro Jahr

In der Energie der Luft- Ozeanströmungen steckt das Neunfache

Multipliziert mit 15 ergibt das das Energiepotenzial der weltweiten Biomasse

Multipliziert mit dem Faktor 6,7: fossile Energiereserven der Erde

Das 36-fache Energie steckt in der Anhebung der Gebirge, weltweit: 3,6 × 1024 Joule

Unsere Illustrationen beziffern beide, die Leistung der Natur und die des Menschen, in Joule, der Einheit für Energie, ausgehend von einer nachvollziehbaren Größe: dem stündlichen Energieverbrauch einer Güterzug-Lokomotive. (Der entspricht übrigens dem jährlichen Stromverbrauch einer vierköpfigen Familie.) Die folgenden Größen werden jeweils als Vielfaches der vorstehenden Werte angezeigt: Ein startendes Spaceshuttle etwa verbrennt die 650-fache Energiemenge, doch erst 540 parallel zündende Raumfähren verbrauchen so viel Energie, wie ein Hurrikan jede Stunde in Form von Wind freisetzt: 5,4 Billiarden Joule. Zu aktuellen Strompreisen würden 60 Minuten Wirbelsturm rund 350 Millionen Euro kosten.

Die wohl größte Kraft, die Menschen je einzeln entfacht haben, war zerstörerischer Natur: Die 1961 von der UdSSR gezündete Wasserstoffbombe "Zar" setzte mehr als 200 Billiarden Joule Energie frei. 50-mal heftiger war die Wucht des stärksten gemessenen Erdbebens, das 1960 Chile erschütterte. Weit größere Energiemengen jedoch hält die Natur in prinzipiell für den Menschen nutzbarer Form bereit: als Bewegung in den Luft- und Ozeanströmungen; als Biomasse des organischen Materials. Und - in der Summe noch immer immens - gebunden in fossilen Brennstoffen.

GEO.de Newsletter