Kenia

Namunyak-Naturschutzgebiet: Die Wildhüter Geoffrey Bikualpo und Shadrack Masankira mit gewilderten Elefanten-Stoßzähnen

Kenia

Der Waso Nyiro-Fluss im West-Gate-Community-Naturschutzgebiet

Kenia

Hassan Ngodana ist Scout im Nakuprat-Gotu-Naturschutzgebiet. Er lebt mit seiner Frau und seinen Kindern im Dorf Gotu

Kenia

Ein getöteter Elefantenbulle im Naturschutzgebiet Namunyak

Kenia

Kinder in der Grundschule identifizieren sich spielerisch mit den grauen Riesen - als Mitglieder im Wildlife Friends Club

Kenia

Die Satzung des Wildlife Friends Club an der Lpus-Leluai-Grundschule im West Gate Community-Naturschutzgebiet

Kenia

Der Stammesälteste Lemasulani Letarekeri mit dem Schädel eines gewilderten Elefanten

Kenia

Die Hütte eine Angehörigen des Borana-Stammes im Dorf Gotu

Kenia

Krieger der Samburu Moran mit traditionellem Messer - und Plastikzahnbürste

Kenia

Der Scout Ikal Lodo aus dem Dorf Nakuprat mit seiner Familie und Nachbarn

Jahrelang war der Norden Kenias von Armut, Dürre in Folge des Klimawandels und Wilderei gezeichnet. Immer wieder kam es zwischen den Nomadenstämmen der Borana und der Turkana zu Streit um Wasserstellen und Weideland. Sie überfielen sich gegenseitig, nicht selten gab es Tote. Und immer wieder wurden in dieser Region, die in einem wichtigen Zuggebiet für Wildtiere liegt, Elefanten wegen ihres kostbaren Elfenbeins abgeschlachtet.

Heute gehen einige der ehemaligen Wilderer beider Stämme gemeinsam auf Streife - als Wildhüter. Zu verdanken ist das den gemeinsamen Anstrengungen von NGOs, dem Northern Rangelands Trust und der Stammesältesten. Gemeinsam legten sie den Streit zwischen den Stämmen bei und schufen 500 Jobs. An den Einnahmen aus dem Individualtourismus werden die Hirtenstämme beteiligt.

Das Naturschutzgebiet Nakuprat-Gotu ist das jüngste von 18 Schutzgebieten im trockenen Norden Kenias. Insgesamt umfassen die Gebiete 10.000 Quadratkilometer.

Der Fotograf Chris Jordan dokumentierte die "stille Revolution", wie er diese Entwicklung nennt, im Jahr 2011 im Auftrag des Prix Pictet. Der Titel des Bildbandes verweist auf den Erfolg des gemeinsamen, friedlichen und vorausschauenden Miteinanders. "Ushirikiano" bedeutet in der Landessprache Suaheli so viel wie "Partnerschaft", "Zusammenarbeit".

Mehr Informationen zum Bildband: www.teneues.com

Die Homepage des Fotografen: www.chrisjordan.com

b9cbe334d45a0b80a66aba06dd36f6ff

Ushirikiano

Building a Sustainable Future in Kenya's Northern Rangelands

Fotografien: Chris Jordan

teNeues Verlag 2011

96 Seiten, 54 Farbfotografien

GEO.de Newsletter