Samburu, National Reserve, Kenia: Ein Rotschnabel-Madenhacker an einer Giraffe

Namib-Naukluft National Park, Namibia: Eine im roten Sand perfekt getarnte Zwergpuffotter

Amazonasbecken, Ecuador: Ein Pärchen Kobaltflügelsittiche

Rio Napo, Peru: Kaum erkennbar ist der Glasfrosch auf einem Blatt

Narasha-See, Kenia: Flusspferd inmitten einer Flamingoherde

Amboseli National Park, Kenia: Kaffernbüffel durchqueren ein ausgetrocknetes Seebett

Spitzbergen, Norwegen: Galoppierende Spitzbergen-Rentiere

South Georgia Island, Großbritannien: Ein Königspinguin inmitten von Jungtieren mit braunem Gefieder

St. George Island, Alaska: Ein Nördlicher Seebär

Hokkaido, Japan: Rotkronenkraniche auf einem zugefrorenen See

Art Wolfe ist wohl jedem Menschen, der sich für Naturfotografie interessiert, ein Begriff. Heute blickt der US-Amerikaner, der im Alter von 20 Jahren zu fotografieren begann, auf eine 30-jährige Laufbahn zurück. Vorbildern wie Joshel Namkung folgend, sieht auch Wolfe seine Leidenschaft für Tierfotografie als eine Aufgabe zum Schutz und der Erhaltung von Arten. Doch sie ist noch mehr. In seinem neuesten Bildband schreibt er, "dass die Naturfotografie nicht bloß dazu dient, Dokumentationen über das Tierreich zu liefern, sondern eine vollwertige Kunstform sein kann".

Als Kunst einordnen lassen sich die rund 160 Abbildungen in "Animal Art" zweifellos. In diesem Band treffen bisher unveröffentlichte und überraschende Fotografien der letzten drei Jahrzehnte aufeinander: Mal ganz nah, mal aus der Distanz fotografiert. Wie zu erwarten, steckt hinter den eindrucksvollen Tierfotografien aus Nordamerika, Afrika, der Antarktis, Europa, Ozeanien, Südamerika und Asien mehr als nur Bewunderung und Wissen. Art Wolfe erzählt Geschichten in Bildern – zum Beispiel über stark gefährdete Tierarten.

Mehr Informationen zum Bildband: www.frederking-thaler.de

2db94a4de278334ff0a06db6e6d67a64

Art Wolfe

Animal Art

Naturfotografie aus sechs Kontinenten

Frederking & Thaler Verlag

224 Seiten, ca. 160 Abb.

GEO.de Newsletter