Höhle der Kristalle, Naica, Mexiko

Bergleute einer Erzmine stießen im April 2000 auf diese Kammer – und müssen nicht schlecht gestaunt haben. Vor ihnen tat sich eine Wunderwelt mit bis zu 14 Meter langen Gips-Kristallen auf. Die Erforschung der Höhle ist ein riskantes Unterfangen - herrschen hier doch Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 100 Prozent

Salar de Uyuni, Bolivien

Zehn Milliarden Tonnen Salz - das ist das, was von einem prähistorischen See im Hochland Boliviens übrig blieb. Mit über 10.000 Quadratkilometern ist die sogenannte Salzpfanne größer als Niederbayern und lockt jedes Jahr Tausende Flamingos an, die hier brüten - und zahllose Touristen

Wandernde Felsen, Death Valley, Kalifornien

Noch nie hat jemand mit bloßen Augen auch nur einen der “Wandernden Felsen” in Bewegung gesehen. Aber sie bewegen sich doch - das zeigen die eindrucksvollen, bis zu einem Kilometer langen Spuren, die sie hinterlassen. Lage waren sich die Wissenschaftler nicht einig, was die Brocken antreibt. Doch im August 2014 erschien eine Studie, die das Phänomen erklärt: Bei ganz speziellen Wetterverhältnissen treibt Wind die Steine über eine dünne, angeschmolzene Eisdecke. Mit Geschwindigkeiten bis zu 5 Meter pro Minute.

Guelb er Richat, Mauritanien

Die Richat-Struktur in der Sahara (in der Bildmitte), die mit einem Durchmesser von rund 45 Kilometern selbst aus dem Weltall gut zu erkennen ist, gibt bis heute Rätsel auf. Sind es Überreste eines Vulkanausbruchs? Spuren eines Meteoriteneinschlags? Fest steht nur, dass es sich um nur wenige Meter hohe, konzentrische Ringwälle aus Sedimentgestein handelt

Eistürme am Mount Erebus, Antarktis

Der fast 3800 Meter hohe Mount Erebus gilt als der südlichste aktive Vulkan der Erde. Wenn sich heiße Gase aus seinem Inneren einen Weg an die Erdoberfläche bahnen, gefriert das enthaltene Wasser und bildet meterhohe Schlote - eine surreale Fabriklandschaft mit rauchenden Schornsteinen

Waitomo-Höhle, Neuseeland

Die Waitomo-Höhle verdankt ihre Berühmtheit einem Insekt namens Arachnocampa luminosa, einer Pilzmücke. Sowohl die Larve als auch das fertige Insekt besitzen die Fähigkeit, türkisfarbenes Licht zu erzeugen. Die Höhle ist eines der beliebtesten Touristenziele auf der Nordinsel Neuseelands

Giant's Causeway, Nordirland

Eine der beliebtesten Touristenattraktionen Nordirlands nennt sich Giant’s Causeway, zu deutsch "Damm des Riesen". Es handelt sich um eine 60 Millionen Jahre alte geologische Formation aus vulkanischem Basaltgestein. Die meisten der

rund 40.000 Säulen haben einen sechseckigen Querschnitt. Seit 1986 ist der Damm UNESCO-Weltnaturerbe

Quallensee, Palau

Eil Malk, die Hauptinsel der Mecherchar-Inseln, einer Inselgruppe des westpazifischen Inselstaats Palau, kann nicht nur mit einer unvergleichlichen Artenvielfalt unter Wasser aufwarten. Ein nur 420 Meter langer und bis zu 30 Meter tiefer Meerwasser-See wird bevölkert von bis zu 30 Millionen Exemplaren einer Unterart der Qualle Mastigias papua - eine Attraktion für Tauchsportbegeisterte

Steinerner Wald (Shilin), China

Vor rund 270 Millionen Jahren hob sich der Boden in der Gegend der Provinz Yunnan. Uralte Sedimentgesteine erhoben sich über den Meeresspiegel - und begannen zu erodieren. Heute bietet sich dem Betrachter eine bizarre Landschaft aus bis zu 30 Meter hohen Sandstein-Skulpturen

Pink Lake, Australien

Bakterien und Algen färben einen See auf der Insel Middle Island an der Südwestküste Australiens pink. Das 600 Meter lange Gewässer, auch Lake Hillier

genannt, lässt sich allerdings nur von oben bestaunen, denn die Insel Vogelschutzgebiet ist