Radwege: Weg mit den Buckelpisten!

Stadtregierungen, wie die in Hamburg, wollen den Anteil der Fahrradfahrer im Straßenverkehr erhöhen. Prima! Aber damit das funktioniert, müssen erstmal bessere Radwege her

Neulich habe ich über die Segnungen des Fahrradfahrens geschrieben. Ich hatte da, Einwände vorwegnehmend, ein vorsichtiges "Aber" eingebaut. Es gibt nämlich auch Nachteile. Nicht am Fahrradfahren an sich, sondern an den, sagen wir, städtebaulichen Bedingungen. Zum Beispiel Buckelpisten, die den Namen Radweg nicht verdienen, aber als solche deklariert sind.

Autos fahren auf der Straße. Das ist ebenso trivial wie beneidenswert. Denn dieselbe Strecke mit dem Rad zu fahren, gleicht in einer Stadt wie Hamburg einem Hindernisrennen: Rauf auf den Radweg, wieder runter, weil man nach Regenfällen im Matsch versinkt oder wegen der Schlaglöcher um seine Speichen fürchtet. Oder weil der Weg so eng ist, dass eine Begegnung mit einem Fahrrad aus der Gegenrichtung (darf der hier eigentlich fahren?) tunlichst zu vermeiden ist. Vorbeischlängeln an Dingen wie improvisierten Verkehrsschildern, Mülleimern und anderen Mobilien. (Offenbar laden Radwege zum Ab- und Hinstellen ein. Dagegen würde kein Mensch auf die Idee kommen, irgendetwas einfach auf die Straße zu stellen.) Ganz zu schweigen von Schneebergen, die im Winter von den Räumfahrzeugen sorgsam auf dem Radweg deponiert werden. Eben dort, wo Platz ist. Dann über die Kreuzung, an der man nicht, wie die links abbiegenden Autofahrer, an einer Ampel, sondern an zwei Ampeln steht. Und Zeit verliert.

Klar, dass ich hin und wieder, ohne jeden Anflug von schlechtem Gewissen, auf die Straße ausweiche, den paradiesisch komfortablen Fahrbahnbelag und flottes Vorankommen genieße. Protesten von Autofahrern begegne ich mit gespielter Gleichgültigkeit.

3294617c5339fb04897cab375a0dc68a

Erfreut sich großer Beliebtheit: Parken auf Radwegen

Radeln in Hamburg: Da ist noch Luft nach oben

Von Münsteraner Verhältnissen - offenbar profitieren die Westfalen von der geografischen Nähe zur Fiets-Republik der Niederlande - ist in Hamburg keine Spur. Nicht umsonst markieren die beiden Städte den Anfang (Münster) und das Ende (Hamburg) des ADFC-Rankings, dem Fahrradklimatest 2005. Radwege, die den Anforderungen der StVO entsprechen, sucht man in der Hansestadt lange vergebens. Trotzdem zwingt in den meisten Fällen das blaue runde Fahrradschild zur Benutzung dieser Pisten. Wer sich ungerecht behandelt fühlt, muss sich mit der Stadt vor dem Verwaltungsgericht anlegen.

4496fe57a37d60d55331a3ee7664fbe9

Radfahrer müssen für Autofahrer jederzeit gut sichtbar sein. Verkehrsführungen wie diese sind überholt; beim Rechtsabbiegen sind Unfälle programmiert

0dfab84c1c3137a520969a7680a420fb

Wege, die Fußgänger und Radfahrer gemeinsam benutzen sollen, sind eine Notlösung - nicht mehr

Viele Stadtplaner und Politiker haben immer noch nicht verstanden, dass Radwege keine Fläche sind, die Autofahrer netterweise dem nicht motorisieren Verkehr zur Verfügung stellen. Wer, wie der Hamburger schwarz-grüne Senat, vollmundig eine "Steigerung des Radverkehrsanteils auf mindestens 18 Prozent" ankündigt, muss auch die Infrastruktur dafür bereitstellen. Das heißt: Autoverkehr zugunsten von Fahrradverkehr zurückdrängen. Wie sagte der dritte Bürgermeister von München, Hep Monatzeder, in einem Interview der Süddeutschen Zeitung? "Wir müssen Autofahrern Raum wegnehmen." Das ist ebenso unpopulär wie richtig.

Sicherer, schneller, billiger

Raum wegnehmen, ja, um Fahrradstreifen auf der Fahrbahn einzurichten oder - noch besser - eine ganze Spur für Fahrradfahrer zu reservieren. Denn das ist sicherer, schneller, billiger. Sicherer, weil jeder jeden sieht. Viele Unfälle passieren an den Stellen, wo sich die Wege von Auto- und Radfahrern unerwartet kreuzen. Radfahrer müssen als Teil des Verkehrs wahrgenommen werden. Also rauf mit ihnen auf die Fahrbahn! Und es ist billiger, weil es natürlich weniger kostet, eine Radspur auf der bestehenden Fahrbahn zu markieren, als einen kompletten Radweg mit separatem Unterbau und Teerdecke zu bauen.

Das neue Fahrradleihsystem in Hamburg, dem Augenschein nach ein voller Erfolg, zeigt, dass die Leute Rad fahren wollen. Jetzt muss auch der Platz dafür her!

7df825975d4894319c70c395f600fd5e

Ideal: breite, markierte Fahrradspuren auf der Fahrbahn

Fahrrad fahren! Ein Plädoyer
Europäischer Tag des Fahrrades
Ein Plädoyer für das Fahrradfahren
Rad fahren ist verblüffend einfach, dazu gesund und umweltschonend. Warum quälen sich viele Menschen trotzdem lieber mit dem Auto durch verstopfte Innenstädte? Ein Plädoyer von GEO.de-Redakteur Peter Carstens
GEO.de Newsletter