Umweltpolitik Der kollektive Selbstbetrug

Warum es ein Irrglaube ist, dass bewusste Konsumenten Nachhaltigkeit erzwingen können. Ein Kommentar von Philosoph Armin Grunwald

Das Thema Nachhaltigkeit ist in den Hintergrund gerückt auf der politischen Bühne. Eine Klimakonferenz nach der anderen bringt nicht viel mehr als Formelkompromisse, nationale Nachhaltigkeitsstrategien werden von Ministerialbürokratien nur noch verwaltet, und die von Barack Obama erhoffte Richtungsänderung in den USA bleibt aus. Stattdessen schieben die politisch Verantwortlichen und oft auch die Medien die Sorge um die Nachhaltigkeit ins Private ab.

Die Menschen, die Konsumenten, die vielen Einzelnen sollen die Umwelt retten, indem sie durch ihre Nachfrage die Wirtschaft dazu bringen, nachhaltige Produkte anzubieten. Müll trennen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, mit Strom, Gas und Wasser sparsam umgehen – solche Verhaltensweisen gelten als ökologische Tugenden. Um sie zu lernen, gibt es Kurse zur Umweltbildung und ökologischen Ernährung, Öko-Lifestyle-Ratgeber und Internetportale.

Es hat sich moralischer Druck aufgebaut, ökologisch korrekt zu handeln. Religiöse Begriffe werden bemüht, von "Umweltsünden" ist die Rede. Die Möglichkeiten, sich von Umweltverantwortung freizukaufen, etwa bei Fernreisen durch Ausgleichszahlungen, erinnern an den mittelalterlichen Ablasshandel. Umkehr wird gefordert und an die Opferbereitschaft der Menschen wird appelliert, im Interesse zukünftiger Generationen.

bc386f9f7f2f364d5cf2f7017a712a28

Der Physiker und Philosoph Armin Grunwald untersucht am Karlsruher Institut für Technologie die Wechselbeziehungen zwischen Technik, Mensch und Gesellschaft. Seit 2002 leitet er zudem das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

Die Erwartung ist: Mit Engagement im Privaten gelingt die Wende zu einer nachhaltigeren Gesellschaft. Das ist jedoch zu bezweifeln. Der Glaube, wir könnten das große Ziel der Nachhaltigkeit menschlichen Handelns allein durch kluge Kaufentscheidungen und sparsames Verhalten erreichen, kommt einem kollektiven Selbstbetrug gleich.

Denn erstens ist es illusorisch, dass in wohlstandsorientierten Gesellschaften eine große Mehrheit von sich aus einen nachhaltigen Weg einschlägt. Europaweit denken Umfragen zufolge nur fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung ernsthaft über die Folgen ihres Konsums nach.

Zweitens verfügen Verbraucher in der Regel nicht über das nötige Wissen, um die Nachhaltigkeit einer Ware oder einer Dienstleistung zu bewerten. Beim Einkauf im Supermarkt fällt es selbst Fachleuten schwer, einzuschätzen, ob etwa der Apfel aus regionalem Anbau, monatelang im Kühlhaus gelagert, die Umwelt mehr schont als der Apfel aus Chile. Ökobilanzen, womöglich gar für den kompletten Lebenszyklus eines Produkts, sind methodisch anspruchsvoll, und das Vorgehen bei ihrer Berechnung ist häufig umstritten. Gütesiegel haben daher oft nur zweifelhaften Wert und werden, wie Studien gezeigt haben, von der Mehrzahl der Konsumenten bei ihren Kaufentscheidungen nicht berücksichtigt.

Drittens: Selbst wenn viele Menschen sich ökologisch bewusst verhalten, entlastet das nicht automatisch die Umwelt. Denn zwischen das individuelle Handeln und dessen Folgen haben sich komplexe technisch-ökonomische Mechanismen geschoben. Wenn zum Beispiel private Verbraucher Strom sparen, reduziert das in einem System mit Zertifikathandel nicht notwendigerweise die CO2-Emissionen. Da die Gesamtzahl der Emissionsrechte gleich bleibt, könnten andere Luftverschmutzer wie Stahl- oder Aluminiumwerke die frei werdenden Zertifikate nutzen und mehr CO2 emittieren. Privates Stromsparen entlastet dann zwar das Haushaltsbudget, aber nicht die Umwelt.

03fc769936e388bb87e1bdd43d94cab9

Reicht individueller Umweltschutz? Diskutieren Sie die Thesen des Autors. Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels

Auch wenn diese Probleme nicht immer und für jedes Beispiel bewussten Konsums zutreffen, könnte daraus ein unangenehmes Szenario resultieren: Privatpersonen trennen sorgfältig Müll, kaufen Produkte aus der Region, fahren ein sparsames Auto und reduzieren ihren Energieverbrauch, und dennoch würde die Gesellschaft auf Dauer nicht nachhaltiger. Der besorgte Privatmann gliche einem Hamster im Laufrad, emsig rennend – und trotzdem wäre sein realer Beitrag zur Lösung der Probleme gering. Denn das Laufrad bewegte sich nicht von der Stelle.

Nachhaltigkeit ist eben nicht Privatsache, sondern Angelegenheit der polis. Sie betrifft "das Ganze", unsere gesellschaftliche Organisation und unser Verhältnis zur natürlichen Umwelt. Nachhaltige Ziele festzulegen und umzusetzen ist eine öffentliche Aufgabe, die auf allen politischen Ebenen erledigt werden muss. Und nicht nur beim Konsumenten.

Das heisst nun nicht, dass die Einzelnen in diesem Geschehen keinen Platz oder keinen Auftrag hätten, dass sie keine Verantwortung trügen. Im Gegenteil. Individuelle Einflussnahme erstreckt sich jedoch weniger auf das private Umweltverhalten, sondern vielmehr auf die politische Dimension. Als Bürger ihrer Gemeinwesen sind Individuen auch politische Akteure. Statt sich allein auf Mülltrennung und nachhaltigen Konsum zu konzentrieren, sollten sie sich auch politisch und gesellschaftlich engagieren – damit die Institutionen, Strukturen und Teilsysteme der Gesellschaft in eine Richtung "gedrängt" werden, die mit dem Leitbild der Nachhaltigkeit kompatibel ist. Wenn das Wort zutrifft, der Konsument sei ein "schlafender Riese", dann stimmt das in dem Sinn, dass er schläft – und sein Potenzial für politische Mitbestimmung ignoriert.

Dieses besteht darin, sich in Debatten zu engagieren und dazu beizutragen, dass nicht kurzfristige Interessen die Rücksicht auf die Umwelt dominieren. Die Bürger haben die Macht, auf allen möglichen politischen Ebenen nachhaltiges Handeln und das Setzen nachhaltiger Regeln einzufordern oder zu befürworten.

Ein Ansatz, der sich in Kommunen bereits bewährt hat. Mehr als 2500 Städte und Gemeinden in Deutschland sind der Aufforderung des UN-Umweltgipfels 1992 in Rio de Janeiro gefolgt und haben eine Lokale Agenda 21 verabschiedet. Diese Aktionsprogramme sehen explizit die Beteiligung der Bürger vor. Als es etwa in Freiburg darum ging, einen neuen Flächennutzungsplan zu erstellen, schalteten sich rund 900 Personen in die Debatten darüber ein, wie sich der Flächenverbrauch neuer Wohnquartiere gering halten lässt. Das daraus gewonnene Bürgervotum übernahm der Gemeinderat zu großen Teilen.

Bürger können Einfluss nehmen, wenn es gilt, die Energieversorgung sicherzustellen oder die Mobilität zu organisieren – etwa indem sie ihre Stadtwerke drängen, einen Windpark zu bauen, oder bei der Gemeinde die Einrichtung neuer Buslinien fordern. Und sie können sich dafür einsetzen, das Steuersystem zu verändern. Niemand sollte sich auf dem Erwerb von Öko-Zertifikaten zur Kompensation der CO2-Emissionen einer Flugreise moralisch ausruhen – denn die Einführung einer Kerosinsteuer wäre die weitaus effektivere Maßnahme. Erst dadurch würden sich die Rahmenbedingungen von Flugreisen nachhaltig ändern. Demokratisch legitimiert und verbindlich für alle.

Es gilt, die richtigen Anreize zu schaffen. So führte nicht primär individuelles Engagement aufgeklärter Stromkunden zu einer stärkeren Nutzung von Wind und Sonnenenergie. Der Grund für deren Wachstum liegt vielmehr im Erneuerbare-Energien-Gesetz, das die Rahmenbedingungen veränderte, vor allem Erlöse für die Stromeinspeisung sicherte.

Aber: Dass Menschen auch vorher schon, ohne Aussicht auf Belohnung, Ökostrom nachgefragt haben, dürfte wohl die Voraussetzung dafür gewesen sein, das politische System in diese Richtung drängen zu können.

So gesehen sind der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter, umweltbewusster Einkauf und penible Mülltrennung nicht obsolet, sondern erste Schritte umweltmündiger Bürger. Um aber die großen Probleme in Angriff zu nehmen, müssen die Grundmechanismen der Gesellschaft auf Nachhaltigkeit ausgerichtet werden. Dafür gilt es sich einzusetzen.

Diskutieren Sie die Thesen des Autors. Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unterhalb des Artikels

Umweltschutz und Ökologie werden zu einer gesellschaftlichen Strömung. Blogautor Torsten Schäfer fragt, wohin die Strömung fließen muss, damit der ökologische Wandel gelingt
GEO.de Newsletter