Insekten Diese Hausmittel gegen Mücken helfen wirklich

Wir verraten Ihnen wirksame Hausmittel gegen Mücken, die ohne Chemie die Plagegeister vertreiben. So sind Sie vor Mückenstichen sicher.
Mücke auf der Haut

Mücke auf der Haut

In diesem Artikel
Pflanzen, die Mücken gar nicht mögen
Ätherische Öle vertreiben Mücken
Wasser wegschütten
Räuchern mit Salbei
Gewürze im Essen

Im Sommer schlagen sie wieder zu - die kleinen Plagegeister, die uns beim Einschlafen summend den letzten Nerv rauben und ganz versessen darauf sind, uns zu Leibe zu rücken.

Doch Stechmücken sind nicht unwichtig für unser Ökosystem. Parasiten wie Mücken oder auch Zecken sind ein unentbehrlicher Teil des Nahrungsnetzes, ohne sie würde ein Großteil anderer Lebewesen verhungern.

Auch die Mückenlarven sind in den Nahrungsketten des Süßwassers ein wichtiges Glied. Der "Koboldkärpfling" ernährt sich von ihnen oder einige Pfeilgiftfroscharten. Dazu reinigen die Larven der Mücken sogar das Wasser, da diese von organischen Abfällen leben.

Auch unser Immunsystem halten die Mücken ständig auf Trab, wodurch die körpereigene Abwehr auf lange Sicht gestärkt wird. Wir tun deshalb gut daran, die kleinen Insekten nicht mit der Chemiekeule zu vernichten - sondern mit natürlichen Hausmitteln die Mücken zu vertreiben.

Pflanzen, die Mücken gar nicht mögen

Möchten Sie die Mücken aus den eigenen vier Wänden vertreiben, sollten Sie Gewürzpflanzen aufstellen. Kräuter wie Minze und Eukalyptus, Zitronenmelisse, Thymian, Basilikum, Rosmarin und Lavendel mögen Stechmücken gar nicht.

Küchenkräuter auf der Fensterbank

Küchenkräuter wie Rosmarin oder Basilikum verströmen einen für Mücken unangenehmen Geruch

Stellen Sie die Kräuter in Töpfen auf die Fensterbretter und nahe der Eingangstüren auf, damit Mücken im Anflug schon abdrehen und nicht in die Wohnung oder das Haus gelangen.

Auch Tomatenpflanzen verprühen einen intensiven Geruch, denn Stechmücken versuchen zu meiden. Pflanzen Sie eine Tomatenpflanze im eigenen Garten oder stellen Sie sich die Pflanze auf das Fensterbrett, um die Stechmücken zu vertreiben.

Ätherische Öle vertreiben Mücken

  • Auf der Haut

Zusätzlich können Sie die ätherischen Öle der Pflanzen auch für die Haut verwenden, um Mückenstiche zu vermeiden. Tragen Sie ätherisches Öl mit Zitronengras-, Minz-, Eukalyptus-, Zimt- oder Nelkenaroma auf freiliegende Hautflächen auf.

Testen Sie das Öl jedoch zuerst auf einer kleinen Stelle der Haut - manche reagieren allergisch auf ätherische Öle. Sollte sich die Haut nach dem Auftragen röten oder jucken, sollten Sie besser die Finger davon lassen. Auch Säuglinge und Kleinkinder sollten nicht mit ätherischen Ölen behandelt werden.

  • In den Räumen

Mithilfe von Sprays lassen sich die Öle auch in den Innenräumen verteilen. Dabei sollten die Raumsprays zu mindestens fünf Prozent aus ätherischen Ölen bestehen, um Stechmücken für einige Zeit fernzuhalten.

Duftlampen können auch für die Verbreitung der Dämpfe in den Innenräumen sorgen. Dazu sollten vier Tropfen für einen etwa zwanzig Quadratmeter großen Raum ausreichen. Wer eine Duftlampe im Schlafzimmer einsetzen möchte, sollte diese etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen brennen lassen und vor dem Schlafen ausschalten.

Mücke auf Wasseroberfläche

Stechmücke auf der Wasseroberfläche

Wasser wegschütten

Mücken legen ihre Eier in stehende Gewässer. Daher sollten sie es vermeiden, Wasser in Vogeltränken oder gefüllte Gieskannen und Regentonnen allzu lange stehen zu lassen. Tauschen Sie das Wasser in Untersetzern von Blumentöpfen, im Planschbecken oder Tränken regelmäßig aus. Wenn möglich, sollten Sie Wasserbehälter leer lassen, wenn Sie diese nicht mehr gebrauchen.

Gartenteiche bieten Stechmücken natürlich eine hervorragende Basis, um ihre Eier abzulegen. Wer trotzdem nicht auf seinen Teich im Garten verzichten möchte, könnte sich beispielsweise Goldfische zulegen, bei denen Mücken auf dem Speiseplan stehen. Auch eine kleine Wasserfontäne kann Bewegung ins Wasser bringen.

Räuchern mit Salbei

Wer bei der Vertreibung der kleinen Plagegeister noch eine Stufe weiter gehen möchte, kann die Räuchermethode einsetzen. Dafür ist Salbei ein bewährtes Hausmittel gegen Mücken. Zünden Sie eine handvoll getrockneter und zerriebener Salbeiblätter in einer feuerfesten Schale an.

Die glimmenden Salbeiblätter verströmen dabei einen Geruch, den Mücken nicht riechen mögen. Den würzigen Duft der Salbeiblätter finden die Insekten geradezu grässlich und kaum zu ertragen.

Gewürze im Essen

Essen Sie gern Knoblauch? An heißen Sommertagen sollten Sie diesen beim Kochen öfters mal verwenden, denn den Knoblauchgeruch dünsten Sie anschließend über die Haut wieder aus. Dadurch sinkt das Risiko für Mückenstiche. Denn Stechmücken sind gar nicht begeistert von dem Geruch und suchen sich nach Möglichkeit ein anderes Opfer.