Nachhaltige Tipps So reinigen Sie Ihren Grillrost umweltfreundlich

Kaum kommt die Sonne raus, wird der Grill angeworfen! Doch nach jedem gemütlichen Grillabend muss der Grillrost gereinigt werden - eine lästige Aufgabe. Mit diesen Tricks befreien Sie Ihren Grillrost schnell von der widerspenstigen Kruste
Grillrost

Eine lästige Aufgabe: den Grillrost reinigen..

Wenn der Grill angeschmissen wird, kommen alle zusammen: Kinder legen ihre Würstchen auf den Grill, Papa seinen selbst geangelten Barsch und Mama schiebt noch ihre Tomaten mit Feta dazwischen.

Doch ist das Grillen vorbei, steht man spätestens am nächsten Morgen zerknirscht vor dem schwarzen Grillrost, an dessen Stäben verkohlte Essens- und Fettreste kleben.

So gern die Deutschen auch Grillen - niemand ist scharf darauf, anschließend den Grill zu reinigen. Wir verraten Tipps, mit denen Sie den Grillrost wieder blitzblank bekommen - ohne endloses Schrubben mit der Drahtbürste und ganz umweltfreundlich.

Vor dem Grillen: Rost einölen

Wie überall gilt auch beim Grillrost: Vorsorge ist die beste Methode, um unnötigen Ärger zu vermeiden. Am leichtesten lässt sich ein Rost reinigen, der gar nicht erst mit hartnäckigen Verkrustungen verdreckt wird.

Ein simpler Trick ist daher, den Rost schon vor dem Grillen mit ein wenig Speiseöl einzureiben. So kleben Fleisch und Gemüse nicht so schnell an den Stäben und das Essen lässt sich auch leichter beim Grillen wenden.

Verteilen Sie mit einem Schwamm das Öl gleichmäßig auf dem Rost und achten Sie darauf, dass das Öl nicht trieft - sonst tropft das Öl beim Grillen in die Glut und wirbelt die Grillasche auf.

Über Nacht einweichen lassen

Wenn Sie den verkrusteten Rost nicht direkt nach dem Grillen wieder sauber bekommen müssen, lassen Sie den Rost über Nacht einweichen. Legen Sie ihn dazu in Wasser oder einfach ins feuchte Gras. Am nächsten Tag lässt sich der verschmutzte Grillrost wesentlich leichter reinigen, da sich Grillreste wie Fett und Fleisch noch nicht festsetzen konnten.

Mit Zeitungspapier gegen Verkrustungen

Eine ähnlich wirkungsvolle Methode, um den verkrusteten Grillrost leicht sauber zu bekommen, ist das Säubern mit Zeitungspapier. Wickeln Sie den erkalteten Rost in feuchtes Zeitungspapier ein. Lassen Sie den Rost dann mehrere Stunden einwirken, damit die verkrusteten Fettreste einweichen können.

Wickeln Sie den Rost dann aus und schrubben Sie mit einer Drahtbürste oder einem Schwamm die restlichen, besonders hartnäckigen Verschmutzungen ab. Danach den Grill noch einmal mit klarem Wasser abspülen.

Nach dem Grillen mit Asche einreiben

Wenn Sie Holzkohle zum Grillen genutzt haben, können Sie mit deren Asche später den Grill reinigen. Lassen Sie die Asche der Holzkohle abkühlen und drücken Sie einen angefeuchteten Lappen in die Asche aus dem Grill. Reiben Sie dann mit dem Lappen den Grillrost ab.

Die Asche schmirgelt die Verkrustungen auf dem Grillrost ab und wirkt dabei wie Seife. Kein Wunder: schließlich wurde früher aus Grillasche tatsächlich Seife hergestellt! Ist der Rost von Ruß und Fett befreit, spülen Sie ihn mit klarem Wasser ab.

Auch Kaffee reinigt den Grillrost

Gegen Verschmucktungen auf dem Grill wirkt Kaffeesatz wahre Wunder! Geben Sie etwas kalten Kaffeesatz auf einen Schwamm und reiben Sie damit den Grillrost ab. Der Kaffeesatz wirkt wie Schmirgelpapier, das alle Grillreste vom Rost entfernt.

Haben Sie keinen Kaffeesatz, können Sie auch kalt gewordenen Kaffee benutzen. Die schmirgelnden Partikel sind zwar nicht so konzentriert wie im Kaffeesatz, jedoch wirkt auch der Kaffee reinigend, wenn Sie den Rost vor dem Saubermachen etwas einwirken lassen.

Natron hilft gegen Ruß und Fett

Auch Natron ist ein Wundermittel und sollte in keinem Haushalt fehlen. Geben Sie dazu 100 Gramm Natron-Pulver in einen Liter warmes Wasser und füllen Sie die Mischung in eine Sprühflasche. Besprühen Sie dann den Grillrost mit der Natronlösung und lassen Sie den Rost mindestens eine Stunde lang, besser sogar über Nacht, einwirken.

Nach dem Einwirken können Sie die Verschmutzungen mit einem Lappen oder Schwamm ganz mühelos vom Grillrost wischen. Spülen Sie den Rost anschließend noch mit klarem Wasser ab.

Wundermittel Apfelessig

Ein weiteres, alt bewährtes Hausmittel ist der Apfelessig. Mischen Sie dazu 200 Milliliter Apfelessig und zwei Esslöffel Zucker, geben Sie das Gemisch in eine Spühflasche und sprühen Sie dies auf den noch heißen Grillrost.

Arbeiten Sie den Apfelessig mit einem Schwamm oder Lappen in die Verkrustungen ein und lassen Sie den Rost dann abkühlen. Ist der Apfelessig nach etwa einer halben Stunde eingezogen, lassen sich die Grillreste vom Rost lösen.

Allzweckwaffe: Die Drahtbürste

Sind die Rückstände auf dem Grillrost besonders hartnäckig, hilft die klassische Drahtbürste. Gegen ihre harten Borsten hat auch der festgebrannteste Schmutz keine Chance, wo Schwamm und Lappen dann doch mal versagen.