Konsum So will Schweden die Wegwerfmentalität stoppen

Nach dem Willen der schwedischen Regierung sollen die Bürger Fahrräder, Drucker und Co. länger nutzen. Darum senkt sie die Mehrwertsteuer für Reparaturen
Smartphone reparieren

Lohnt sich nicht? Von wegen! Oft sind Reparaturen einfacher als man denkt

Wer kennt nicht den Stoßseufzer: "Da ist es doch billiger, das Ding gleich neu zu kaufen"? Tatsächlich gestalten sich Reparaturen, besonders für Elektrogeräte, oft so kostspielig und umständlich, dass der Neukauf als die bessere Option erscheint. Auf diese Weise verschwenden wir große Mengen Ressourcen. Denn in jedem Gebrauchsgegenstand stecken nicht nur Mineralöl-Produkte, kostbare Metalle und seltene Erden - sondern auch Emissionen, die beim Transport um die halbe Welt freigesetzt wurden. Nach einer aktuellen Statistik werfen allein die Schweden jedes Jahr 800.000 Haushaltsgeräte weg.

Damit soll - zumindest in Schweden - bald Schluss sein. Die Regierung plant, die Mehrwertsteuer auf Reparaturen von Gebrauchsgegenständen wie Fahrräder, Radios, Schuhe der Kühlschränke zu halbieren. Kommt der Reparaturservice ins Haus, soll die Hälfte der Arbeitskosten von der Steuer absetzbar sein. So will die Regierung Anreize setzen, Gebrauchsgegenstände länger zu nutzen. Die Regelung soll im Dezember vom Parlament beschlossen werden und könnte Anfang 2017 in Kraft treten.

Schrottvermeidung liegt im Trend

Umgerechnet rund 76,5 Millionen Euro stellt die Regierung für diese Steuererleichterungen zur Verfügung. Das Geld ist gut angelegt, glaubt die Regierung, denn die geringeren Steuereinnahmen werden durch neue Jobs kompensiert. Wenn es im Service- und Reparatur-Bereich mehr Arbeit gibt, werden zusätzliche Einkommenssteuern anfallen.

Mit der Maßnahme flankieren die Politiker einen Trend, der auch in Deutschland zu beobachten ist: Immer mehr Initiativen wie "Murks? Nein danke!" oder Reparatur-Initiativen wollen die Nutzungsdauer von Geräten verlängern. In Repair Cafés etwa kann jede/r kostenlos kaputte Schalter, platte Fahrradreifen oder zerbrochene Handy-Displays selbst reparieren - und sein Know-how mit anderen teilen.

Obsoleszenz: Produzieren für die Tonne
Obsoleszenz
Produzieren für die Tonne
Heute geben viele Geräte so schnell ihren Geist auf, wie sie neu gekauft sind. Absichtlich!, sagen Kritiker
Rekommunalisierung
Obsoleszenz: Die Würde der Dinge
Geschaffen, um kaputtzugehen: Viele Hersteller verkürzen ohne Not die Lebensdauer ihrer Waren. Tüftler wehren sich - und machen Reparatur zum rebellischen Akt
GEO.de Newsletter