Fahrradreise Fleischlos um die Welt

Die vegane Triathletin Carmen Mickley hat noch nie eine Fahrradreise gemacht. Jetzt radelt sie 60.000 Kilometer um den Globus - allein

GEO.de: Carmen, du willst nur mit Muskelkraft die Welt umrunden. So etwas ist heutzutage nicht mehr ganz ungewöhnlich, aber immer noch verrückt genug ...

Carmen Mickley: Ich war 25 Jahre lang Buchhalterin. Du gehst jeden Tag in dein kleines graues Büro im achten Stock, und das ganze Leben fliegt an dir vorbei. Ich war wie in einer Mühle gefangen und habe irgendwann angefangen zu träumen ...

Warum nennst du das Projekt "Vegan World Friendship Tour"?

Ich möchte erfahren, wie Veganer und Aktivisten überall in der Welt leben, zum Beispiel in Laos. Womit beschäftigen sie sich, in welchen Tier- oder Umweltschutzprojekten engagieren sie sich? Ich werde zum Beispiel Vandana Shiva treffen, eine sehr charismatische indische Umweltschutz- und Menschenrechts-Aktivistin. Und ich möchte einen Abstecher in die internationale Stadt Auroville machen. Auf meiner Website werde ich solche Menschen und Projekte vorstellen.

Fleischlos um die Welt

"Bin topfit": Die Hamburgerin Carmen Mickley, 45, Veganerin, FC St. Pauli-Fan und Mitglied der Triathlon-Sparte des Hamburger Kult-Vereins

Warum mit dem Rad?

Weil das Rad ein umweltfreundliches Reisemittel ist, und weil ich das Radfahren liebe. Außerdem habe ich noch nie eine richtige Radreise gemacht. Im Auto bekomme ich schlechte Laune. Mit dem Rad bin ich schnell genug unterwegs, um Strecke zu schaffen - und langsam genug, um immer direkten Kontakt zu den Menschen zu haben.

Du bist Triathletin. Wie vertragen sich Leistungssport und Veganismus?

Bestens! Ich ernähre mich seit fünf Jahren vegan und trainiere jeden Tag. Meine Leistungen sind sogar besser geworden. Ich achte wie jeder Leistungssportler darauf, dass ich alle Nährstoffe in ausreichender Menge bekomme. Die Kraft kommt für mich aus der Hülsenfrucht: Erbsen, Bohnen, Linsen, meist in Verbindung mit Reis oder Nudeln und Gemüse.

Wie ist die Routenplanung durch die 50 Länder entstanden?

Ich habe mir überlegt, was landschaftlich reizvoll und relativ sicher ist. Es sind natürlich keine Krisen- oder Kriegsgebiete dabei. Ich will zuerst nach Portugal, das ist ein Traum von mir. Dann freue ich mich besonders auf den Nordiran, soll wunderschön sein da, auf die Große Salzwüste, den Heiligen Berg Kailash, Neuseeland, die Iguazú-Wasserfälle, die Panamericana, die Karibik ... auf der Zielgraden in Schottland will ich mir ein Fußballspiel von Celtic Glasgow ankucken. Das ist der Partnerverein des FC St. Pauli.

Wie hast du dich vorbereitet?

Ich trainiere sowieso jeden Tag, also war eine spezielle sportliche Vorbereitung nicht nötig. Aber ich habe viele Reiseberichte gelesen von anderen, die so etwas gemacht haben. Und mich informiert über Länder, in denen es etwas schwierig sein könnte.

Was meinst du mit "schwierig"?

Mein größter Wunsch ist, Tibet zu besuchen. Aber das könnte problematisch werden, weil die Chinesen die Leute nicht gerne nach Tibet reinlassen. Visa zu bekommen wird nicht immer einfach sein.

Apropos schwierig. Du bist allein im Zelt unterwegs. Hat du keine Angst vor, sagen wir, unangenehmen Begegnungen?

Ich bin ein freundlicher Mensch und behandle alle Menschen respektvoll. Und das ist genau das, was man auch zurückbekommt. Das habe ich auf den Reisen, die ich bisher gemacht habe, immer so erlebt. Außerdem habe ich Kampfsport gemacht und bin topfit. (lacht)

Du wirst wohl nicht immer selbst kochen können. Wie sagt man auf usbekisch, dass man kein Fleisch isst und keine Milch trinkt?

Ich habe einen vegan passport. In dem steht in 100 Sprachen, dass ich vegan lebe. Dass ich kein Fleisch und keinen Fische esse, keine Eier, keinen Honig. Und ich habe ein Ohne-Wörter-Buch dabei. Das ist so ein Buch mit Piktogrammen für alles, was man unterwegs brauchen könnte. Darauf kann ich dann zeigen.

Und wenn es doch mal nur Tierisches gibt?

Hülsenfrüchte, Reis und Nudeln gibt es überall auf der Welt. Auch Obst und Gemüse. Da mache ich mir keine Sorgen.

Na dann kann's ja losgehen. Wir wünschen dir eine super Fahrt!

Danke!

Carmen Mickley startet ihre Weltumrundung am 21. März in Hamburg. Mehr Infos und Berichte von unterwegs: www.veganworldfriendshiptour.de

Mehr zum Thema

Ein Plädoyer für das Fahrradfahren
Europäischer Tag des Fahrrades
Ein Plädoyer für das Fahrradfahren
Rad fahren ist verblüffend einfach, dazu gesund und umweltschonend. Warum quälen sich viele Menschen trotzdem lieber mit dem Auto durch verstopfte Innenstädte? Ein Plädoyer von GEO.de-Redakteur Peter Carstens
GEO.de Newsletter