Shackletons Erbe

Ein Team von Restauratoren versucht die Konserven und Werkzeuge der frühen Entdecker für die Zukunft zu schützen

Gut ein Jahrhundert lang haben sich die Konserven und Werkzeuge der frühen Entdecker gegen das antarktische Wüsten-Klima behaupten können. Langsam aber zerfrisst sie die Zeit: Wind- und Staubpartikel zersetzen die Vorräte, der Wechsel aus trockenen Wintern und an Schmelzwasser reichen Sommern führt zu extremen Korrosionsschäden. Seit einigen Jahren bemüht sich eine Team von Restauratoren des neuseeländischen "Antarctic Heritage Trust" , das Inventar für die Zukunft zu schützen. Sie reparieren leck geschlagene Dosen, leeren vergammelte Inhalte, ersetzen zerstörte Inventar-Teile durch detailgetreue Imitate.

"Die Stimmung in den Hütten ist heute noch immer so, als wäre Shackleton gerade erst aus der Tür gegangen", sagt Nicola Dunn, die den Winter 2006 über in McMurdo an der Restaurierung der Hütten gearbeitet hat. "Umso wichtiger aber ist es für uns, diese Artefakte zu schützen. Denn die Antarktis ist der einzige Kontinent, an dem sich die Spuren der ersten Bewohner bis heute erhalten haben."

94773f529d4a88ef4695538a4537c54f

Das Vermächtnis der ersten Antarktis-Erforscher: 100 Jahre alte Konserven mit Bohnen, Mais und Pfefferminze

Mehr zum Thema

GEO.de Newsletter