Meteorologie: Regen am Sonnabend

Schlechtes Wetter ist am Wochenende tatsächlich häufiger als an anderen Tagen zu erwarten

Meteorologen vom Forschungszentrum Karlsruhe haben herausgefunden, dass das Wetter in Deutschland einem Sieben-Tage-Rhythmus folgt. Der Montag wartet mit 15 Minuten mehr Sonnenschein auf als der sonnenärmste Tag, der Samstag, an dem auch rund zehn Prozent mehr Regen fallen als am ersten Werktag. Die Durchschnittstemperaturen liegen mittwochs um 0,2 Grad Celsius höher als samstags. Die Ergebnisse entstammen einer Auswertung von Wetterdaten aus dem Zeitraum von 1991 bis 2005, registriert an zwölf verschiedenen Messpunkten in ganz Deutschland.

Während der Woche steigt der Ausstoß von Staub- und Schwefelpartikeln; als so genannte Aerosole fördern sie die Bildung von Wolken, doch es dauert bis zu zwei Tagen, bis sie weit genug aufgestiegen sind. Umgekehrt wird es mit dieser Zeitverzögerung zum Wochenbeginn besonders wolkenarm, da an Sonntagen bei reduziertem Straßenverkehr rund 15 Prozent weniger Schwefelpartikel in die Luft gelangen als während der Woche. Das haben Analysen ergeben, die von der Forschungsgruppe Wolken-Klima-Rückkopplung am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg vorgenommen worden sind.

GEO.de Newsletter