Amerikas tierreichste Region unter Naturschutz

Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte Süßwasser-Feuchtgebiet der Erde - und ein Dorado für Wilderer und Goldsucher. Jetzt hat Bolivien seinen Landanteil unter den Schutz einer internationalen Konvention gestellt
In diesem Artikel
Ein "Geschenk an die Erde"

Was einst die portugiesischen Kolonialbeamten als Pantanal - "Morast" - bezeichneten, wird von den gegenwärtigen Bewohnern des Dreiländerecks Brasilien, Bolivien und Paraguay als "Garten Eden" angesehen: 180 000 Quadratkilometer grenzübergreifende Süßwasserwildnis mit regengrünem Feuchtwald, darin eine Faunenvielfalt von rund 240 Arten an Fischen, 70 an Amphibien und Reptilien, 650 an Vögeln sowie 80 an großen Säugetieren, darunter selten gewordene Spezies wie Jaguar, Tapir und Riesenflussotter - die tierreichste Region beider Amerikas und außerdem Heimat von mehr als 1700 Pflanzenarten.

Schluss mit der Wilderei

Jahrzehntelang war das größte binnenländische Feuchtgebiet der Erde ein Dorado für Wilderer, Vogelräuber und Goldwäscher. Obwohl Brasilien den landschaftlich wertvollsten Teil im Norden zum Nationalpark erklärt hatte. Ende der neunziger Jahre erwarb die regierungsunabhängige Umweltorganisation Ecotropica auf der brasilianischen Seite des Pantanal 60 000 Hektar Flächen, die an den Zugängen zum Naturschutzgebiet liegen und dieses mithin gegen Übergriffe kontrollieren. Jetzt hat die bolivianische Regierung für einen Durchbruch zum großflächigen Schutz gesorgt und den gesamten Anteil des Landes am Pantanal, ein Sechstel der Region, unter die Bestimmungen der Ramsar-Konvention gestellt.

Flüsse statt Straßen

Das 1971 in der iranischen Stadt Ramsar unterzeichnete Abkommen, dem unterdessen mehr als 120 Staaten beigetreten sind, gilt als wichtigstes Instrument zum Schutz von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten. Die Konvention verpflichtet die Unterzeichner überdies, den Bau von Wasserstraßen, Autobahnen, Ent- und Bewässerungskanälen oder Öl- und Gaspipelines sorgfältig zu planen und etwaige Auswirkungen auf die Umwelt streng zu prüfen. Im östlichen Tiefland Boliviens wurden noch zwei weitere Aulandschaften mit tropischen Feuchtwaldinseln und Dammuferwäldern in die Ramsar-Liste aufgenommen: Bañados de Izozog und der Río Parapetí sowie El Palmar de las Islas y Salinas de San José.

Ein "Geschenk an die Erde"

Zusammen mit dem bolivianischen Pantanal umfassen die neuen Naturparks eine Gesamtfläche von 46 000 Quadratkilometern, sind damit größer als die Schweiz. Der World Wide Fund for Nature (WWF) würdigte diese größte geschützte Süßwasserregion Lateinamerikas mit der Auszeichnung "Geschenk an die Erde". Und der gemeinnützige Verein "GEO schützt den Regenwald e. V." unterstützt Projekte zur Rettung des Pantanal und des vom Aussterben bedrohten Hyazinth-Ara.

frau
Hintergrund
Schützen & Spenden: Wer wir sind und was wir tun
"GEO schützt den Regenwald e.V." realisiert weltweit Projekte für den Erhalt der tropischen und subtropischen Wälder und für die Menschen, die dort leben. Wie diese Hilfe aussieht und wie Sie sich mit uns engagieren können, lesen Sie hier

Die Nachrichten im Überblick

GEOlino Buchtipps zum Lesen
Rakiura: Bizarre Urwaldwildnis unter dem Polarlicht
Der südlichste Regenwald der Erde steht jetzt unter Naturschutz. Im Nationalpark auf Neuseelands Insel Rakiura wird eine uralte Fauna und Flora vor dem Aussterben bewahrt - etwa die Bodenbrüter Kiwi und Kakapo
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Zurück zur Natur - wenn auch aus zweiter Hand
in Modellprojekt auf den Philippinen wandelt Agrarbrachen in wertvolle Ersatzlebensräume um. Der naturnah angepflanzte Sekundärforst lockt wieder seltene Tiere an und sichert der Waldwirtschaft gute Erträge
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Neue Initiativen zum Schutz des Regenwaldes
Kommunen in der Schweiz und in Frankreich boykottieren Tropenholz. Und in Brasilien droht Strafgeld für die Vergeudung von Lebensmitteln, die auf Urwaldflächen produziert werden
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Amerikas tierreichste Region unter Naturschutz
Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte Süßwasser-Feuchtgebiet der Erde - und ein Dorado für Wilderer und Goldsucher. Jetzt hat Bolivien seinen Landanteil unter den Schutz einer internationalen Konvention gestellt
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Keine Kettensägen mehr im Urwald der Maori
Staatskonzerne, Naturschützer, Öko-Gegner und das Umweltministerium zankten sich auf Neuseeland jahrelang um ein Reststück Regenwald. Jetzt stoppte Vernunft die Vernichtung des Naturerbes
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Wie GEO in Nepal hilft
Ein famoses Beispiel aus dem Himalaya zeigt, wie der Verein 'GEO schützt den Regenwald' auch mit wenig Geld eine ganze Region nach ökologischen Prinzipien entwickeln half - und ihren Bewohnern sozialen Fortschritt brachte
GEOlino Buchtipps zum Lesen
China befördert den globalen Kahlschlag
Um Flutkatastrophen vorzubeugen, hat China das Bäumefällen in seinen eigenen Forsten gestoppt. Statt dessen werden nun gigantische Holzmengen aus den übrigen Ländern Südostasiens und aus Russland importiert
GEOlino Buchtipps zum Lesen
Solartechnik rettet Edelholz
Eine von deutschen Agrartechnikern entwickelte Trocknungsmethode macht minderwertiges Plantagenholz konkurrenzfähig für den Weltmarkt - und begrenzt so den Einschlag von Edelhölzern

Weitere Themen auf den Seiten des Regenwaldvereins

Produkte von "GEO schützt den Regenwald e.V."
Unsere Produkte
Köstlichkeiten zum Schutz des Waldes
Wildkaffee, Schokolade und Tee aus Projekten von "GEO schützt den Regenwald e.V." in Äthiopien, Ecuador und Nepal. Hier erfahren Sie, wie und wo Sie diese Produkte erwerben können
Projektbeirat und Vorstand
Projektbeirat und Vorstand
GEO-Reporter sind viel gereist und wissen aus eigener Anschauung, wie wichtig der Schutz der Regenwälder ist. Deshalb setzen sich der Projektbeirat und der Vorstand des Vereins aus GEO-Angehörigen zusammen
frau
Hintergrund
Schützen & Spenden: Wer wir sind und was wir tun
"GEO schützt den Regenwald e.V." realisiert weltweit Projekte für den Erhalt der tropischen und subtropischen Wälder und für die Menschen, die dort leben. Wie diese Hilfe aussieht und wie Sie sich mit uns engagieren können, lesen Sie hier
GEO.de Newsletter