Jagd auf Merkur

In Kürze schickt die Nasa eine bis unter die Solarflügel mit Technik bewaffnete Sonde zum zweitkleinsten Planeten unseres Sonnensystems - eine Investition in die Zukunft, denn sie wird erst 2009 ankommen

Vor genau 20 Jahren erreichte die Sonde "Mariner 10" den unwirtlichen sonnennächsten Planeten und schickte die ersten Bilder seiner Mondlandschaften zur Erde. Jetzt legt die Nasa nach: Mit der Sonde "Messenger" (Mercury Surface, Space Environment, Geochemistry, and Ranging).

Verschlungene Wege durchs All

Am 11. Mai wird Messenger an Bord einer Delta-II-Rakete die Erde verlassen. Auf dem Startplatz des Kennedy Space Center in Florida beginnt dann eine umständliche Reise: Drei Mal soll die Sonde die Venus und zwei Mal ihren Zielplaneten passieren. Erst dann, im Juli 2009, kann sie in eine Umlaufbahn um den sonnennächsten der Planeten einschwenken. 70 Prozent des gesamten Treibstoffvorrats wird allein dieses Manöver schlucken. Auf exakt 1,6 Kilometer pro Sekunde muss die 1,2 Tonnen schwere Sonde abgebremst werden.

9159ec45e682b837346988253a4375e7

Gut gerüstet für die fünfjährige Reise: "Messenger"

Eiförmiger Merkur-Orbit

Im 12-Stunden-Rhythmus wird Messenger den Planeten umkreisen - in einem stark elliptischen Orbit: Zwischen 200 und 15 193 Kilometern wird die Entfernung der Sonde von der Planetenoberfläche schwanken. Die Phase der größten Annäherung wird Messenger dazu nutzen, die Geologie des Planeten unter die Lupe zu nehmen. Zum Beispiel den gigantischen Caloris-Krater. Schon während der beiden Vorbeiflüge im Oktober 2007 und im Juli 2008 sollen die Kameras an Bord Aufnahmen von fast der gesamten Merkur-Oberfläche machen und die Atmo- und Magnetosphäre untersuchen.

Heißes Arbeitsumfeld

Die Sonde muss auf dem Weg durch unser Sonnensystem Temperaturunterschieden von mehreren Hundert Grad Celsius und intensiver Sonnenstrahlung standhalten. Und am Ziel herrschen nicht weniger unwirtliche Bedingungen: Bis zu 450 Grad heiß ist es im Orbit des Merkur. Um diesen Temperaturen zu trotzen, musste der schwebende Kundschafter mit speziellen Hitzeschilden ausgestattet werden.

Alles über die Merkur-Mission der Nasa
GEO.de Newsletter